Mittelstufe

Die Mittelstufe der LG umfasst derzeit als G8-Gymnasium die Jahrgänge 7-9. An unserer Schule werden die Klassengemeinschaften nach der zweiten Fremdsprache zusammengestellt. Die Klassengemeinschaft bleibt über die drei Jahrgänge der Mittelstufe bestehen.
Im Schuljahr 2021/2022 wird der erste G9-Jahrgang in die 7. Klasse der Mittelstufe versetzt.

Wahlpflichtunterricht
In den 8. und 9. Klassen (G8) erteilen wir Wahlpflichtunterricht. Wir bieten ein Angebot, aus dem die Schüler*innen je nach Neigung für zwei Jahre verbindlich wählen können. Die Wahl der Kurse findet bei den Siebtklässlern um die Osterferien statt.
Die 3. Fremdsprache wird vierstündig unterrichtet, während die anderen Wahlpflichtkurse dreistündig erteilt werden. Unser Angebot besteht aus folgenden Kursen:
– 3. Fremdsprache Französisch
– 3. Fremdsprache Latein
– 3. Fremdsprache Spanisch
– AnNa (Angewandte Naturwissenschaften)
– DSP+(Fach aus Darstellendem Spiel und Musik oder Kunst)

Versetzungsordnung G8

Aufsteigen / Versetzung
Grundsätzlich steigen alle Schülerinnen und Schüler in die 8. und in die 9. Klassenstufe ohne Versetzungsbeschluss auf.
Die Schülerinnen und Schüler werden nach der 9. Klasse in die Oberstufe versetzt und erhalten mit der Versetzung den Ersten Allgemeinen Bildungsabschluss. Mit dem Versetzungsbeschluss am Schuljahresende 10 erwerben sie den Mittleren Bildungsabschluss.
Die Versetzung erfolgt laut Klassenkonferenzbeschluss, wenn nicht erhebliche fachliche Mängel dieser entgegenstehen (d.h. in nicht mehr als einem Fach schlechter als ausreichend und kein Fach ungenügend).

Aufsteigen unter Vorbehalt (AuV)
Das AuV erfolgt zum Schuljahreswechsel laut Konferenzbeschluss, wenn erhebliche fachliche Mängel (d.h. in nicht mehr als einem Fach schlechter als ausreichend und kein Fach ungenügend) bestehen.
Das Aufsteigen unter Vorbehalt wird begleitet von Fördermaßnahmen (Diagnosebogen).

Wiederholung
Wenn nach einem Aufsteigen unter Vorbehalt zum nächsten Schulhalbjahr weiterhin erhebliche fachliche Mängel (d.h. in nicht mehr als einem Fach schlechter als ausreichend und kein Fach ungenügend) bestehen, entscheidet die Klassenkonferenz über die Wiederholung der Klassenstufe zum Schulhalbjahr.
Die Klassenkonferenz kann den Eltern eine Wiederholung zum Schuljahresende empfehlen. Die Eltern entscheiden darüber, ob der Empfehlung gefolgt werden soll.

Schrägversetzung
Die Klassenkonferenz kann aufgrund erheblicher fachlicher Mängel (d.h. in nicht mehr als einem Fach schlechter als ausreichend und kein Fach ungenügend) zum Schuljahresende entscheiden, dass ein Schüler oder eine Schülerin zur Gemeinschaftsschule schrägversetzt wird, wenn die Schülerin oder der Schüler das Schuljahr wiederholt hat.