Der Berufs-und Studienorientierung wird an der LG seit jeher eine große Bedeutung beigemessen. Sie ist der wesentliche schulische Beitrag  zur Verbindung von Schule und Wirtschaft. Hauptziel der Berufs- und Studienorientierung ist es dabei, die Schüler/innen in die Lage zu versetzen, sich altersangemessen und langfristig, zielgerichtet und realitätsbezogen mit den Strukturen, Entwicklungstendenzen und Anforderungen der Berufswelt auseinanderzusetzen und eigenverantwortlich auf der Grundlage ihrer Fähigkeiten und Interessen eine tragfähige Berufswahlentscheidung zu treffen, die ihnen ein selbstbestimmtes und von Zufriedenheit geprägtes Leben ermöglicht (Handreichung 2008).

Berufs- und Studienorientierung verstehen wir dabei als einen lebenslangen Prozess der Abgleichung von Fähigkeiten, Interessen und Wünschen der Schüler/innen auf der einen und den Anforderungen und Möglichkeiten des Arbeitsmarktes auf der anderen Seite. Grundlage und ganz wesentlicher Aspekt ist dabei die Persönlichkeitsentwicklung und Stärkung der Selbstkompetenz.

Aus Sicht der Jugendlichen erfordert der Übergang von der Schule in den Beruf die Neugestaltung ihrer Identität, das heißt, sie müssen in der Lage sein, angstfrei mit diesen Veränderungen umzugehen. Gelungene Berufsorientierung muss sie deshalb für diesen Übergang stärken und ihnen Orientierung geben. Dabei sind wir bemüht, die Schüler durch zahlreiche Maßnahmen innerhalb und außerhalb des Unterrichts, zum Teil mit Unterstützung externer Partner, in diesem Prozess der Sensibilisierung, Selbstanalyse und Selbsterprobung zu begleiten.

Schwerpunkte sind vor allem:

  • ein einwöchiges Betriebspraktikum der 9. Klassen (Vorbereitung im Fachunterricht WiPo und Deutsch, Durchführung und Auswertung durch die WiPo‐Lehrkräfte bzw. Klassenleiter/innen),
  • ein einwöchiges Wirtschaftspraktikum im 1. Qualifikationsjahrgang (Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung durch die WiPo‐Lehrkräfte),
  • die Teilnahme der Klassen des Einführungsjahrgangs am Bewerbungstraining der Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg (Hauptfiliale Ratzeburg) unter Begleitung der WiPo-Lehrkräfte, 
  • der gemeinsame Besuch der Nordjob-Messe Lübeck im 1. Qualifikationsjahrgang (Vorbereitung durch das Institut für Talententwicklung im Rahmen einer Informationsveranstaltung),
  • fortlaufende Berufs‐ und Studienberatungsangebote in der Schule durch den zuständigen Berufsberater der Arbeitsagentur (Übersichtsveranstaltung, Einzelberatungsgespräche) sowie
  • regelmäßig aktualisierte Informationen zur Berufs- und Studienorientierung auf der Infowand im Mensafoyer (Plakate, Flyer, Berufswahlmagazine,…) und der Schulhomepage (Linktipps,…).

Daneben können einzelne Oberstufenschüler/innen auf Antrag vom Unterricht befreit werden, um eigenständig organisiert Messen, Hochschulinformationstage oder Tage der offenen Tür zu besuchen. Eher bei den jüngeren Schüler/innen beliebt ist die mögliche Teilnahme am Girls´Day bzw. Boys´Day.

Wir verstehen dieses Konzept als einen Rahmen, der für neue Angebote und notwendige Anpassungen offenbleibt und so der Prozessorientierung der Berufs- und Studienorientierung Rechnung trägt.