Neue Dienstmail-Adressen

Seit April sind alle Kolleginnen und Kollegen über eine neue Mailadresse (über schule-sh.de) zu erreichen, aber bis auf Weiteres ist dies auch noch über die alten Adressen (lg-ratzeburg.de) möglich. Eine Übersicht über die Adressen findet sich unter „Unser Schulleben/Kollegium“, die in Einzelfällen von dem Standardmuster vorname.nachname@schule-sh.de abweichen.

Die Schule selbst und die Schulleitungsmitglieder sind weiterhin unter den bisherigen Adressen wie z.B.  LG.Ratzeburg@schule.landsh.de erreichbar.

Brief des Schulleiters vom 15.4.2021

Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Eltern,

zunächst einmal hoffe ich, dass die Osterferien für etwas Abstand und Erholung sorgen konnten, bevor es jetzt auf die letzte Etappe dieses so turbulenten und nervenzehrenden Schuljahres geht. Dass wir im Kreis Herzogtun Lauenburg jetzt wieder zu den Gebieten zählen, die von den härtesten Beschränkungen betroffen sind, ist für uns alle schwer zu „verdauen“. Hoffen wir gemeinsam, dass diese Phase nicht allzu lange andauert!

Informationen zum Schulbetrieb ab der nächsten Woche wurden gestern und heute veröffentlicht, z. T. werden die Dinge aber widersprüchlich dargestellt. Ich möchte Sie und euch deshalb zusammenfassend zum Stand der Dinge heute informieren:

  • Die Klassenstufen 5 – 9 und die E-Phase dürfen bis auf Weiteres nicht in die Schule kommen, es gilt, sich mit den Home-Schooling-Verfahren weiter „über Wasser zu halten“. Wie wir mit noch ausstehenden Klassenarbeiten verfahren, wird abhängig davon sein, wie viel Präsenzunterricht bis zum Schuljahresende noch stattfinden kann. Die angesetzten Klausuren für die E-Phase werden für die kommende Woche ausgesetzt, darüber hinaus werden wir dann entscheiden.
  • Für die Klassenstufen 5 und 6 darf wie gehabt eine Notbetreuung bei besonderem Bedarf angemeldet werden. Bitte tun Sie dies schriftlich bis zum 17.04.!
  • Für die Q1 findet ab der nächsten Woche Präsenzunterricht statt! Er wird sich aber zunächst auf die Tage beschränken, an denen die Q2 nicht in der Schule ist, um ihre Abiturklausuren zu schreiben. So können wir dann die großen „Unterrichtsräume“ Sporthalle A (Q1a) und C (Q1c) sowie die Aula (Q1b) nutzen, um die Einhaltung der Hygieneregeln bestmöglich zu gewährleisten. Bis Ende April sind ganz konkret folgende Tage mit Unterricht nach Plan und angesetzten Klausuren vorgesehen:
    • Mittwoch, 21.04. (1. Std. Klassenleiterstunde)
    • Donnerstag, 22.04.
    • Dienstag, 27.04., bis Freitag, 30.04.
  • Verpflichtende Voraussetzung für die Teilnahme am Präsenzunterricht ist der Nachweis eines negativen Corona-Schnelltests, für den folgende Möglichkeiten zur Verfügung stehen:
    • Durchführung einer zweimal wöchentlichen Selbsttestung in der Schule, die notwendige Einverständniserklärung ist Ihnen über den SEB bereits zugegangen;
    • Vorlage einer Bescheinigung eines negativen Testergebnisses über einen an anderer Stelle durchgeführten Test, z. B. im Bürgertestzentrum, in einer Arztpraxis oder in einer Apotheke. Der Test darf nicht länger als drei Tage zurückliegen und muss danach erneut erfolgen und bescheinigt werden;
    • Vorlage einer qualifizierten Selbstauskunft über einen durchgeführten Selbsttest im häuslichen Umfeld. Dieser Test darf nicht länger als drei Tage zurückliegen und muss danach erneut durchgeführt und bescheinigt werden. Das entsprechende Formular füge ich im Anhang bei. Wichtig ist, dass zur Nutzung dieser Möglichkeit die Sorgeberechtigten das Formular an den Testtagen in der Schule abgeben müssen, nur volljährige Schülerinnen und Schüler dürfen das selbst!
  • Da die Schnelltests drei Tage gelten, sind folgende Testtage vorgesehen: Mittwoch, 21.04., Dienstag, 27.04. und Freitag, 30.04.
  • Die Q2-Klassen haben am Montag, dem 19.04., noch einmal Unterricht und schreiben dann am 20., 23., 26. und 28.04 die noch ausstehenden Abiturklausuren, für die ich besten Erfolg wünsche!
  • Am nächsten Montag besteht die Möglichkeit eines freiwilligen Selbsttests.
  • Der eigentlich vorgesehene Unterrichtstag am 29.04. entfällt.
  • Die Zeugnisse werden am 30.04. in der 5. Std. ausgegeben, Unterricht findet auch an diesem Tag nicht statt.

So weit zu den bis auf Weiteres geplanten Abläufen. Dass die meisten sich anderes erhofft haben und sich über einiges ärgern, ist mir bewusst, mir geht es genauso. Trotzdem hoffe ich einmal mehr auf Ihr und euer Verständnis sowie entsprechende Kooperation. So kommen wir gemeinsam am besten über die Runden! In diesem Sinne: Alles Gute und beste Grüße!

T.Engelbrecht

„Soforthilfeausstattungsprogramm“

Liebe Eltern,

mittlerweile ist es glücklicherweise möglich geworden, dass unseren Schülern Leihgeräte, in diesem Fall iPads,  für den Distanzunterricht zur Verfügung gestellt werden können, sofern die Anschaffung eigener Geräte nicht möglich ist. Die dazu erforderlichen Informationen haben wir hier für Sie zusammengestellt, so dass Sie sich über die Rahmenbedingungen schon einmal informieren können. Sollte die Ausleihe eines Gerätes für Ihr Kind in Frage kommen, melden Sie sich bitte möglichst zeitnah (am besten bis Freitag) per Mail (Koordination-Lauenburgische-Gelehrtenschule.Ratzeburg@schule.landsh.de) oder telefonisch unter 04541 8629-0/ 26 direkt bei uns, so dass wir das weitere Vorgehen gemeinsam planen können.

Alles Gute!

Susanne Baudach

 

Antrag auf ein Leihgerät

Leihvertrag für ein Leihgerät

Nutzungsordnung

Datenschutz

Übergabeprotokoll

 

 

 

 

An die Schüler*innen und Eltern des 9. Jahrgangs

Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Eltern,

das neue Jahr hat begonnen und wir nähern uns mit großen Schritten dem Ende des 1. Halbjahres und das bedeutet für euch, liebe Schüler*innen, dass die Profilwahlen anstehen.
Dies ist insofern auch für uns eine Herausforderung, als ab dem nächsten Schuljahr die neue Oberstufenverordnung (OAPVO) in Kraft tritt.

Diese bringt einige Veränderungen mit sich, die es umzusetzen und LG-spezifisch zu definieren gilt. Daran arbeiten wir seit geraumer Zeit.

Ab Montag, dem 11.01.2021, werden Ihnen die wichtigsten Informationen auf der Homepage der Schule vorab zur Verfügung stehen.

In den nächsten Wochen werde ich, sofern es die Situation erlaubt, versuchen, alle Schüler*innen des 9. Jahrgangs persönlich aufzusuchen, um ihnen weitergehende Informationen und die Wahlmöglichkeiten eingehender zu erläutern.
Sollte dies in Präsenz nicht möglich sein, werde ich verschiedene Termine für Videokonferenzen anbieten.

Außerdem werden die unterrichtenden Lehrkräfte in den einzelnen Klassen die Themen der verschiedenen Profile darstellen und für individuelle Fragen zur Verfügung stehen. Auch dies wird unter Umständen in Distanz geschehen müssen.

Leider dürfen wir keine Informationsveranstaltung für Sie, liebe Eltern, anbieten.

Sollten sich aber Fragen zu der Oberstufe oder den Wahlen ergeben, können Sie sich gerne telefonisch oder per Email an mich wenden.

Mit freundlichen Grüßen

Wiebke Bockhop

Zur aktuellen Unterrichtssituation

Sehr geehrte Eltern,

Sie wissen natürlich bereits, dass uns der Status quo in der nächsten Woche grundsätzlich erhalten bleibt und die Klassenstufen 7-11 leider weiter zu Hause bleiben müssen. Darüber hinaus möchte ich Sie in aller Kürze über Folgendes informieren:

  • Die Gruppen der 5. und 6. Klassen „drehen“, d. h. wer in dieser Woche Montag und Dienstag Präsenzunterricht hatte, kommt nächste Woche von Mittwoch bis Freitag, und andersherum.
  • Für diese Klassenstufen werden auch der Englisch-Trainingskurs, Legasthenie/LRS und Hausaufgabenbetreuung angeboten.
  • Der Legasthenie-Kurs für die 7. Klassen (Mittwoch, 7. Std.) findet auf SchulCommSy bei Frau Sobottka statt.
  • Alle AG-Angebote müssen leider weiterhin entfallen.
  • Die Klassen der E- und Q-Phase schreiben bis zu den Osterferien einen Teil ihrer Klausuren. Die Schüler*innen kennen die Termine und erhalten heute genaue Informationen zum organisatorischen Ablauf.

Abschließend erinnere ich noch einmal an die Abgabe der modifizierten Nutzungsvereinbarung zu Videokonferenzen bis zum 16.03., danke für Ihre Unterstützung und wünsche Ihnen ein schönes Wochenende!

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Engelbrecht

Brief des Schulleiters (5.3.21)

Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Eltern,

wir alle warten dieser Tage gespannt auf Entscheidungen, die das Leben an der Schule hoffentlich mindestens bis zu den Osterferien definieren: Welche Klassenstufen dürfen wann zurück in den Unterricht? Sollen alle zusammen kommen oder sollen wir Wechselunterricht, d. h. die Aufteilung der Klassen in zwei Gruppen organisieren? Dann kämen die beiden Gruppen immer getrennt voneinander, also ein Wechsel von Präsenzunterricht und Home- Schooling für jeden. Wird es Vorgaben zur Dauer und Struktur von Wechselunterricht geben? Fest steht, dass das in den einzelnen Landkreisen Schleswig-Holsteins vor allem von den jeweils zuständigen Gesundheitsämtern entschieden wird.

Dass in dieser Woche eine erste Entscheidung gefallen ist, möchte ich zum Anlass nehmen, euch und Ihnen den Stand der Dinge schulspezifisch zusammenzufassen:

Tatsächlich erwarten wir – mit sehr großer Freude – ab nächstem Montag die 5. und 6. Klassen zurück, und zwar zunächst im Wechselunterricht. Diese Ansage gilt allerdings nur für eine Woche, was danach, also ab dem 15.03. passieren soll, wird erst am 08.03. entschieden.

Das bedeutet leider, dass wir momentan über keine gesicherten Informationen weder zur Reihenfolge der Rückkehr weiterer Jahrgänge noch zur Struktur des Unterrichts verfügen. Mir ist bewusst, dass das für euch/Sie ein unbefriedigender Zustand ist – ein Gefühl, das Kollegium und Schulleitung teilen, auch wenn das wahrscheinlich kein Trost ist.

Zum Zustand des Home-Schoolings sind wir uns natürlich auch darüber im Klaren, dass es manchen immer schwerer fällt, sich zu motivieren, und dass die Sorgen vor entstehenden Lücken immer größer werden. Ich würde lügen, wenn ich behauptete, dass das alles unbegründet ist. In Bezug auf die Motivation kann ich nur an alle appellieren, jeden Morgen

aufs Neue klarzustellen, dass die Möglichkeiten beschränkt, aber umso ernster zu nehmen sind. Wer dabei an seine Grenzen gerät, wende sich vertrauensvoll an die Klassenleitungen oder an die Schulsozialarbeiter Frau Albrecht und Herrn Linnenkohl. Diese sind bereits damit beschäftigt, in schwierigen Situationen zu unterstützen.

Dass die Tricks, die Teilnahme an SchulCommSy oder Videokonferenzen zu unterlaufen, vielfältig sind, ist bekannt. Leider werden sie in unserer Wahrnehmung auch verstärkt genutzt. Um in Erinnerung zu rufen, was zu beachten ist, gerade um das Instrument der Videokonferenzen nicht insgesamt zu gefährden, werden wir Sie als Eltern in der nächsten Woche noch einmal schriftlich darüber informieren und durch Unterschrift bestätigen lassen, was notwendigerweise zu beachten ist. Dabei bitten wir Sie alle um diese Unterschrift, da Videokonferenzen jenseits des Home-Schoolings auch zukünftig einen neuen und positiven Standard darstellen werden.

Der Sorge um Entstehung von Lücken kann ich zunächst insofern begegnen, als ich versichere, dass wir uns alle diese Gedanken machen – und das sicher nicht nur bis zum Beginn eines echten Regelbetriebs, sondern Monate und Jahre darüber hinaus, wenn es darum gehen wird, durch Anpassung der „Lehrpläne“ und Unterstützungsangebote Versäumtes zu kompensieren.

In der aktuellen Situation sind zwei Dinge wichtig:

  1. Die Anzahl der Klassenarbeiten in der Sek I wird reduziert, ein Mindestmaß von drei pro Fach wird je nach Anzahl der bereits geschriebenen angestrebt. Die Ansprüche werden mit Augenmaß gestellt werden, denn es ist selbstverständlich zu berücksichtigen, unter welchen eingeschränkten Bedingungen die Vorbereitungen stattgefunden haben. Das Gleiche gilt für die Klausuren in der Sekundarstufe II, die wir ja ab sofort in Präsenz an der Schule schreiben lassen dürfen und dies z. T. auch schon vor den Ferien planen. E- und Q1-Phase erhalten heute die endgültigen Pläne. Dass wir daran festhalten, Klassenarbeiten und Klausuren zu schreiben, beruht einerseits auf der Überzeugung, dass diese Art der schriftlichen Leistungserbringung für viele (mündlich eher zurückhaltende) Schüler*innen besonders wichtig ist, andererseits geht es gerade in der Sek II auch darum, bestimmte Formate oder Aufgabenarten, die später im Abitur wichtig sind, zu üben.
  2. Es ist zum 01.03.2021 durch Erlass geregelt, dass jede/r Schüler/in auf schriftlichen Antrag bis spätestens eine Woche vor den Zeugniskonferenzen das Schuljahr wiederholen kann, ohne dass das Konsequenzen für die eigentlich geltenden Grenzen zur Verweildauer bspw. in der Oberstufe hat. Ein Beratungsangebot der Schule ist verpflichtend und sollte im Interesse aller sicher auch geführt werden.

Zum Abschluss meiner Zusammenfassung möchte ich noch auf etwas perspektivisch sehr Erfreuliches zu sprechen kommen, nämlich die beabsichtigte und durch die Schulkonferenz schon abgesegnete Umstellung von SchulCommSy auf die Lernplattform „its-learning“, die vom Land vorgesehen und unterstützt wird. Alle, die sich mit dieser Plattform schon beschäftigt haben, sind ob der Möglichkeiten zumindest sehr angetan, wenn nicht begeistert. Dass sich bereits fast die Hälfte des Kollegiums der LG freiwillig und zusätzlich fortbilden lässt, belegt dies ebenso wie das Echo vieler Eltern, deren Kinder schon damit arbeiten. Es gibt nämlich schon mehrere „Modellklassen“, in denen die Plattform in den letzten Wochen eingeführt wurde. Beabsichtigt ist die komplette Umstellung zum nächsten Schuljahr. Denn auch, wenn wir dann hoffentlich keine Home-Schooling-Situation mehr haben, dürften uns die Vorzüge und Möglichkeiten einer Kommunikations- und Arbeitsplattform als Ergänzung zum „echten“ Unterricht als unverzichtbar ans Herz gewachsen sein.

Für diese Tage solltet ihr/sollten Sie wissen, dass durchaus weitere Kolleg*innen mit der neuen Plattform dazukommen könnten, was vermehrt für ein Nebeneinander zweier Systeme sorgen wird. Das kann in der Umstellungsphase kurzfristig sicher eine zusätzliche Belastung bedeuten, es hat sich aber erwiesen, dass die Schüler*innen bei einer angemessenen Einweisung sehr schnell gut zurechtkommen und dann von den Vorzügen profitieren. Sollte es zu Problemen kommen, melden Sie das bitte zurück, niemand soll durch diese Umstellung der Verzweiflung näher gebracht werden!

Mit diesem Begriff komme ich denn zum Schluss: Ich weiß, dass das Verzweifeln an diesen Zeiten jeden von uns mehr oder weniger begleitet. Fest steht aber, dass die Hoffnung auf Verbesserung realistisch ist und dass der gemeinsame und offene Umgang mit all den verzweiflungsträchtigen Dingen der beste Weg ist. Das haben wir im letzten Jahr insgesamt toll hinbekommen und das werden wir auch in der nächsten Zeit noch schaffen!

Danke für eure und Ihre Unterstützung!

Thomas Engelbrecht

 

Elternsprechtage 2021

Elternsprechtage 2021 per Telefon

am Donnerstag, dem 11. Februar 2021, (Orientierungsstufe) von 16 bis 19 Uhr

am Dienstag, dem 16. Februar 2021, (Mittelstufe) von 16 bis 19 Uhr

 

Liebe Eltern in der Sek 1,

 

da auf absehbare Zeit keine Elterngespräche in Präsenz stattfinden dürfen, müssen wir den Elternsprechtag der Orientierungsstufe und der Mittelstufe 2021 modifizieren.

Wir möchten Sie als Eltern bitten, ihren Gesprächsbedarf bei den entsprechenden Fachlehrerinnen und Fachlehrern der Schülerinnen und Schüler schriftlich per Mail und unter Angabe ihrer aktuellen Telefonnummer für die Orientierungsstufe bis zum 10. Februar 2021 und für die Mittelstufe bis zum 15. Februar 2021 anzuzeigen.

Am Donnerstag, dem 11. Februar 2021, für die Orientierungsstufe, und am Dienstag, dem 16. Februar 2021 für die Mittelstufe, werden dann die Fachkolleginnen und Fachkollegen im Zeitfenster von 16 bis 19 Uhr die Eltern kontaktieren, um die gewünschten Gespräche am Telefon zu führen. Es wäre wünschenswert, wenn Sie in diesem Zeitfenster dann auch erreichbar sind.

Falls die Fachkolleginnen und Fachkollegen zu viele Gesprächswünsche in diesem Zeitfenster haben, werden sie weitere Gesprächstermine mit den betroffenen Eltern außerhalb des vorgegebenen Zeitfensters vereinbaren.

 

Mit freundlichem Gruß

Silke Stolzenbach (Orientierungsstufe)                      Katharina von der Pahlen (Mittelstufe)

Neues zum Anmeldeverfahren 2021

Liebe Viertklässlereltern,

am 20. Januar 2021 haben wir vom Corona-Schulinformationsteam des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur n e u e Verordnungen zum Anmeldeverfahren 2021 erhalten, die für Sie wichtig sind:

  • Der Anmeldezeitraum ist um 2 Tage erweitert worden und umfasst nun den Zeitraum vom 18.2.2021 bis zum 3.3.2021.
  • Es bleibt bei einer persönlichen Anmeldung vor Ort, aber in jedem Fall mit einer Terminvergabe durch die Schule. Bitte rufen Sie im Sekretariat der Lauenburgischen Gelehrtenschule an und lassen Sie sich von Frau Manzke einen Termin zur Anmeldung auch ohne Beratungsgespräch geben. (Tel.: 04541 86 29 – 0)
  • Die Schulen weisen im Gebäude Verkehrswege und einen Wartebereich aus, die es für Sie zu beachten gilt.
  • Die Anmeldung erfolgt ohne Begleitung der Kinder nur durch ein Elternteil und mit bereits ausgefülltem Anmeldeformular (Download LG Homepage) und Originaldokumenten.
  • Verpflichtende Beratungsgespräche dürfen wie vorgesehen in Präsenz stattfinden und müssen ebenfalls mit einer Terminvergabe über das Sekretariat der LG erfolgen.

Ich freue mich auf die persönlichen Begegnungen mit Ihnen und wünsche mir, dass wir trotz der zeitlichen Vorgaben umfassende und informative Aufnahme–und Beratungsgespräche führen werden.

Mit freundlichen Grüßen

Silke Stolzenbach, Stufenleiterin 

Ratzeburg, den 22. Januar 2021

Weitere Informationen finden Sie unter:

 Zur Orientierungsstufe der LG 

Brief des Schulleiters zum Halbjahr

Liebe Eltern,

der Regelungsbedarf, der in diesen unübersichtlichen Zeiten für uns an der Schule, aber eben auch für Sie Zuhause entstanden ist und fast jeden Tag aufs Neue entsteht, stellt eine immense Belastung dar. Jenseits der Hoffnung, dass es in Schleswig-Holstein schneller als in anderen Regionen eine Rückkehr zu möglichst viel Normalität, vor allem zu einem regulären Schulbetrieb geben könnte, möchte ich Ihnen zum Halbjahreswechsel eine Art Zwischenbilanz aufmachen und notwendige Informationen übermitteln. Ich beginne mit Letzterem, weil dringend zu klären war, wie die Zeugnisvergabe an der LG erfolgen soll. Dazu gab es vorgestern Rahmenbedingungen aus dem Ministerium, die wir nach Rücksprache mit dem SEB-Vorstand in folgende Form gießen wollen:

  • Da ein postalischer Versand nicht stattfinden darf, werden wir eine gestaffelte Ausgabe an der Schule organisieren, und zwar ab dem 25.01. für einen Jahrgang pro Tag:
    • 25.01.: 6. Klassen
    • 26.01.: 8. Klassen
    • 27.01.: 9. Klassen
    • 28.01.: 5. Klassen
    • 29.01.: Q1-Klassen
    • 03.02.: 7. Klassen
    • 04.02.: E-Klassen
    • Die Ausgabe der Q2-Zeugnisse erfolgt selbstverständlich im Präsenzunterricht, evtl. wird der Termin vorgezogen, wenn sich abzeichnen sollte, dass auch dieser Jahrgang nach Hause geschickt werden soll, wonach es momentan aber nicht aussieht.
  • Zwei Zeitkorridore pro Tag:
    • 10-11 Uhr: Übergabe durch die Klassenleiter*innen in Mensa und Foyer, bei schönem Wetter auch gerne draußen vor dem Gebäude; erwartbar sind SuS, die um diese Zeit von Zuhause an die Schule und zurück kommen können. Ein Aufenthalt in der Schule, um auf den Bus zu warten, ist nicht möglich. Der Home-Schooling-Unterricht fällt in dieser 3./4. Std. aus.
    • 18-19 Uhr: Übergabe der restlichen Zeugnisse an diejenigen von Ihnen, die nach Feierabend auf die Anfahrt mit dem Auto angewiesen sind.
    • In beiden Korridoren ist darauf zu achten, dass die Abstands- und Maskenregeln streng einzuhalten sind und dass immer nur „eine Person pro Zeugnis“ abholt. Die Mitnahme von Zeugnissen für andere SuS aus der Kasse ist gegen Vorlage einer Vollmacht möglich.
  • Mit den Zeugnissen sollen die noch nicht zurückgegebenen Klassenarbeiten und Klausuren ausgehändigt werden.
  • Die Unterschriften unter die Zeugnisse werden erst kontrolliert, wenn wieder Präsenzunterricht stattfindet.

Eine weitere wichtige Information für Sie dürfte darin bestehen, dass die beiden unterrichtsfreien Tage am 01./02.02. wohl bestehen bleiben können. Ich glaube, dass dieses Verschnaufen allen Beteiligten sehr gut tun wird!

So weit zu den Informationen; die Zwischenbilanz bezieht sich in erster Linie auf das Home-Schooling: Dass wir alle merken, wie unersetzbar Präsenzunterricht ist, darf ich vorausschicken, ebenso mein Bedauern, dass es trotz aller Anstrengungen immer wieder zu Störungen, Pannen, Problemen kommt, die ärgerlich sind oder vielleicht vermeidbar erscheinen. In solchen Fällen sind wir sicher am besten beraten, in gegenseitigem Vertrauen an einer Verbesserung zu arbeiten. Dass wir grundsätzlich nach wie vor mit SchulCommSy und noch nicht mit dem eigentlich avisierten its-learning arbeiten, liegt daran, dass immer noch nicht sicher ist, ob letztere Plattform wirklich landesweit eingeführt wird. Darüber hinaus sind wir mit SchulCommSy eingearbeitet, auch wenn manche Funktionen sicher etwas umständlich angelegt sind. Ich habe aber in den letzten Tagen den Eindruck gewonnen, dass auch in den 5. Klassen, die über die wenigste Erfahrung verfügten, große Fortschritte zu verzeichnen sind. Dass Sie dazu enorm viel beigetragen haben, weiß ich und ich danke Ihnen dafür sehr! Ermuntern Sie Ihre Kinder, bei Problemen die Lehrer anzusprechen! Und seien Sie darüber hinaus versichert, dass wir an den Dingen intensiv arbeiten!

In meinen Augen wirklich positiv ist darüber hinaus die Ergänzung von SchulCommSy durch andere Formate, die für mehr Kontakt und Abwechslung sorgen, allen voran natürlich die immer routinierter genutzten Videokonferenzen („Jitsi“ ist uns dafür übrigens vorgeschrieben). Die Kehrseite der Medaille besteht allerdings in der Tatsache, dass diese eigentlich erfreuliche Standardisierung einhergeht mit „Schindludereien“, die seitens der Kinder betrieben werden und die ich Ihnen kurz skizziere:

  • Sie geben die Links evtl. weiter an andere, die sich dann in die Konferenz schummeln und z. B. Videos hochladen.
  • Sie verändern die Einstellungen in den Räumen und blockieren den Moderator oder werfen andere SuS hinaus.
  • Es werden Screenshots gemacht (z. B. beim digitalen Sportunterricht) und im Internet veröffentlicht. Hierbei müssen Sie wissen, dass es sich um strafbare Handlungen handelt, Ihre Kinder respektive Sie riskieren Anzeigen und entsprechende Strafverfolgung!
  • Die Schüler schreiben sich private Mitteilungen, was die Moderatoren nicht sehen können.

Wir werden diesen Tendenzen begegnen, indem die Nutzungsordnungen für SchulCommSy und Videokonferenzen noch einmal auf die Homepage kommen und die Lehrkräfte gebeten werden, auf die Schüler entsprechenden Einfluss zu nehmen. Sie bitte ich gleichermaßen und dringend um Aufmerksamkeit und Ansprache Ihrer Kinder, um sie für einen verantwortlichen Umgang mit den Dingen zu animieren! Es wäre mehr als schade, wenn wir auf dieses Medium verzichten müssten.

Dabei möchte ich es zunächst einmal belassen. Insgesamt überwiegt in meiner Wahrnehmung deutlich das Positive: Wir haben gemeinsam in einer extrem schwierigen Situation innerhalb kürzester Zeit einen Riesenschritt nach vorne gemacht haben. Vieles läuft hervorragend, es gibt eine Fülle von Innovation und Kreativität, was den digitalen Unterricht oder unsere interne Organisation, z. B. in Bezug auf die Zeugniskonferenzen, anbelangt. Das ist, wie gesagt, zu einem guten Teil auch Ihr Verdienst, Sie unterstützen uns großartig und ich danke Ihnen dafür ganz einfach einmal mehr sehr herzlich!

In diesem wirklich positiven Sinne wünsche ich Ihnen ein angenehmes Wochenende und hoffentlich ein wenig Erholung in den kleinen Zeugnisferien!

T. Engelbrecht

Eine Mitteilung an Euch…

Alle Infos inklusive Anmeldebogen zum Download finden Sie unter https://lg-ratzeburg.de/?page_id=429