Profil Unterricht Aktivitäten Schüler Leitung Lehrer Eltern Vereine Gebäude LG aktuell
Startseite LG aktuell

LG aktuell


Kontakt/Impressum

LG aktuell

Hier finden Sie aktuelle Nachrichten.

Terminpläne:

Allgemeiner Terminplan der LG
Termine für zukünftige Fünftklässlerinnen und Fünftklässler

Mensa-Speisepläne

Archivierte Nachrichten:
Schuljahr 2011/12
Schuljahr 2012/13
Schuljahr 2013/14
Schuljahr 2014/15
Schuljahr 2015/16

LG-Judoka fahren nach Berlin

14. Mai 2017/Fel

Von Anke Welbers

Letztes Jahr war die LG mit Ruderern und Leichtathleten beim Bundesfinale in Berlin vertreten - diesmal sind auf jeden Fall auch die Judoka dabei: Bei den Landesmeisterschaften in Glückstadt sicherten sich die hiesigen Jungen mit drei Mannschaftssiegen den ersten Platz und ergatterten die begehrten Fahrkarten in die Bundeshauptstadt. Die Judoka waren als Erste mit ihrem Landesfinale am Start - sie hoffen natürlich auf weitere LG-Teams aus den Sportarten Rudern, Leichtathletik und Fußball, die in den kommenden Wochen in ihre Qualifikationsturniere starten.
Die sechsköpfige Judo-Mannschaft aus Ratzeburg hatte die weiteste Anreise, schien aber auf den Matten der Elbstadt perfekt vorbereitet. Felix Steinhagen, Edvard Kernchen, Jonathan Kares, Moritz Anckerholdt, Junis Schumacher und Bjarne Friedrichs ließen nichts anbrennen und besiegten die gegnerischen Teams mit 3:2, 4:1 und 4:1. Damit holten die schon zweimal auf Landesebene erfolgreichen Judokämpfer der LG nach vier Jahren endlich wieder eine Landesmeisterschaft und wurden durch goldene Plaketten und die begehrten Berlin-Tickets belohnt. Für alle sechs Kämpfer ist es das erste Bundesfinale und der erste schulische Vier-Tages-Trip im September in die Hauptstadt. Herzlichen Glückwunsch!

Bei den Landesmeisterschaften in Glückstadt holten (v.li.) Junis Schumacher, Edvard Kernchen, Bjarne Friedrichs (hinten), Moritz Anckerholdt, Felix Steinhagen und Jonathan Kares (vorne) den heiß umkämpften Landestitel und freuen sich auf eine Woche Berlin im September (Foto: A. Welbers)


LG-Ehemaligenchor

9. Mai 2017/Fel

Von Andreas Krohn

Der Chor der Ehemaligen LG-Schüler (Leitung: Andreas Krohn) bereitet sich gemeinsam mit dem Schulchor (Leitung: Joachim Thomas) und den Chorklassen auf die große Open-Air-Aufführung der CARMINA BURANA vor (siehe Artikel).
Es gibt jetzt sogar eine eigene Homepage des Chores, die anlässlich dieser Aufführung eingerichtet wurde. Ausführliche Informationen, Bestelladresse für Tickets und Hotline finden sich unter www.lg-ehemaligenchor.de



LG-Sponsorenlauf

Tolle Läufer, viele Spenden und ein "freshes" Feeling

9. Mai 2015/Fel

Von Yasmin Lehmann und Dijana Karaqi

"Auf die Plätze, fertig, los!“, hieß es beim Sponsorenlauf am 02.05.2017 auf dem Sportplatz der Lauenburgischen Gelehrtenschule für alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge fünf bis acht. Ziel dieser Aktion war es, möglichst viel Geld zu erlaufen, um mit diesem Betrag neue Smartboards für die siebten Klassen zu finanzieren. Demnach hatten die Läuferinnen und Läufer genau 60 Minuten Zeit, so viele Runden wie möglich zu absolvieren.
Alle beteiligten Schüler sollten sich im Voraus Sponsoren suchen, welche pro Laufrunde oder Kilometer eine beliebige Summe spenden. Besonders erfreulich war es, dass sowohl Eltern und Großeltern als auch viele verschiedene Unternehmen Interesse zeigten, Kinder und Schule zu unterstützen.
Organisiert wurde der Sponsorenlauf vom Bioprofil der elften Klasse. Sie stellten den Kindern Getränke und kleine Snacks bereit, welche die Schüler zusätzlich motivierten, noch weitere Runden zu laufen. Auch sorgten sie mit Musik für Stimmung und Spaß auf dem Platz. Das Organisationsteam war ebenfalls für die Auszählung der Runden zuständig. Dafür malten sie den Schülern pro 400 Meter- Runde einen farbigen Strich auf den Arm, um am Ende die gemeisterten Runden zusammenzählen zu können. Die fleißigsten Läufer kamen am Ende der Veranstaltung deshalb mit einem äußerst bunten Arm nach Hause - der bei vielen auch am nächsten Tag noch stolz gezeigt wurde.
Der insgesamt dritte Sponsorenlauf der LG wurde von den Schülerinnen und Schülern gut aufgenommen. „Der Lauf war echt fresh!“, hieß es von den Kids, „Wir können das gerne noch einmal machen.“ Vor allem die Sechst- und Siebtklässler freuten sich über den Run und dessen Zweck, da sie direkt betroffen sind und auch gerne mit den „digitalen Tafeln“ in ihren Klassenräumen arbeiten möchten. Doch auch die Fünftklässler, die noch mehr als zwei Jahre auf ihre digitalen Klassenzimmer warten müssen, waren laufbegeistert: Die Besten schafften in den 60 Minuten sogar 30 Runden - was einer sensationellen Laufleistung von 12 Kilometern entspricht!
Wenn die nun erforderliche Einzahlungsmoral der Sponsoren der Laufmotivation entspricht, dürfte die erhoffte fünfstellige Summe bald erreicht sein, sodass dem Kauf neuer interaktiver Whiteboards nichts mehr entgegen steht.
In rund zehn Tagen, wenn die Sponsorengelder komplett eingegangen sein werden, gibt es bei einer großen Feierstunde aller Beteiligten Preise für die besten Sponsorensammler, die stärksten Läufer und die Klasse mit dem höchsten Gesamterlös. Wir sind gespannt auf das Ergebnis!

Morgens um 8 Uhr machten die Achtklässler den Anfang. Grußworte von Bürgermeister Rainer Voß schickten sie ins Rennen (Foto: Autorinnen).

Mächtig ins Zeug legten sich vor allem die Mädels - und hatten trotz ihres hohen Tempos noch Spaß an der Sache (Foto: Autorinnen).

Nele und Laura aus der 8c genossen während der Laufstunde auch den kleinen Versorgungsstand, den die 11b über Spenden mit Müsliriegeln und Wasser bestückt hatte (Foto: Autorinnen)



Carmina Burana 2017

Lauenburgische Gelehrtenschule Ratzeburg
Das Einmalige mit den Ehemaligen!

1. Mai 2017/Fel

Von Andreas Krohn

Die Aufführung der CARMINA BURANA von Carl Orff am 27. Mai 2017 in der Gelehrtenschule Ratzeburg kann als das vielleicht größte musikalische Ratzeburger Schul-Projekt des Jahres 2017 bezeichnet werden. Denn hier treffen sich allein 130 Sängerinnen und Sänger, die früher im LGSchulchor gesungen haben.
Generationen von Schülerinnen und Schülern haben während ihrer Schulzeit musizierend das Leben der LG mitgestaltet und sind hierdurch auch persönlich um Großes bereichert worden. Bis in das Jahr 1978 reichen die Abiturjahrgänge zurück, die am diesjährigen Musik-Projekt teilnehmen. Sie verstehen ihre Mitwirkung auch als schöne Geste zur Verabschiedung eines ihrer früheren Musiklehrer in den Ruhestand. Ein beeindruckendes Beispiel von Zusammengehörigkeit und Identifikation mit der Gelehrtenschule.
Drei intensive Probentage in Schloss Noer, dem traditionellen Freizeitort der Chöre und Orchester der LG, sind geplant. Danach werden die Ehemaligen mit dem aktuellen Schulchor (80 Mitglieder) und den Chorklassen 5 und 6 (50 Kinder) in Ratzeburg zusammengeführt (insgesamt über 250 Sängerinnen und Sänger) und geben der musikalischen Gestaltung den letzten Schliff.
Unter Mitwirkung von zwei Pianisten, sechs Schlagzeugern und drei Solosängern wird am Sonnabend, 27. Mai 2017, 17:00 Uhr, das Konzert im Innenhof der LG stattfinden.

Ausführende:
Ehemaligenchor
Schulchor
Chorklassen 5 und 6
Zsuzsa Bereznai, Sopran
Thomas Mohr, Bariton
Andreas Krohn, Tenor
Anna Bertram und Johannes Janke, Klavier
Das Carmina-Schlagzeugensemble Lübeck (Matttias Krohn, Sönke Herrmannsen, Olaf Koep, Jonathan Shapiro, André Wittmann, Luca Krohn)
Andreas Krohn, Leitung
Eintritt: 12 Euro / ermäßigt 8 Euro
Karten im Vorverkauf im Schulsekretariat (04541 86290) und an der Abendkasse
Das CARMINA-Projekt wird gefördert durch den Ehemaligenverein, den Schulverein und die Baufirma Scharnweber, Neu-Sterley.



„Wie ticken Jugendliche heute?“

8. März 2017/Fel

Vortragsankündigung

Vortrag von Professor Dr. Thomas Ziehe (emeritierter Professor an der Leibniz Universität Hannover; sein Hauptgebiet ist Jugendforschung)

Wann: Montag, den 27. März 2017 um 19h

Wo: Aula der Lauenburgischen Gelehrtenschule

Dank der Kooperation mit der Projektgemeinschaft fit für familie ist der Vortrag kostenfrei.


Zum Inhalt: Wie „ticken“ Jugendliche heute?
Beobachtungen zu einem Mentalitätswandel
Was hat sich für heutige Jugendliche an den Bedingungen des Erwachsenwerdens geändert?
Was früher Institutionen und Autoritäten zur Definition von Lebenssinn leisten konnten, prägen heute immer stärker die schier unendlich erscheinenden Möglichkeiten digitaler Medien. Daraus resultierende soziale Muster der Gleichaltrigen-Gruppe und eine neue Popkultur bilden vermehrt eine scharfe Konkurrenz zu den Anstrengungserwartungen seitens Schule und Elternhaus. Die eigenen Vorlieben werden von den Jugendlichen genauso wichtig oder sogar wichtiger genommen als die Anforderungen der „Erwachsenenwelt“. Von den Eltern erwarten Jugendliche emotionales Verständnis und gleichzeitig „in Ruhe gelassen“ zu werden.

In seinem Vortrag versucht Herr Prof. Ziehe auszuloten, inwieweit der Schlüssel von Entwicklung einer inneren Freiheit der Jugendlichen auch darin liegen muss, gegenüber der eigenen Innenwelt eine gewisse Distanz sowie Urteils- und Entscheidungsfähigkeit auszubilden, und inwieweit Eltern und Schule angesichts dieser Herausforderungen ihre Rollen neu definieren könnten.

Ergänzung von Herrn Engelbrecht
Herr Prof. Ziehe gestaltet am 27. März auch den Schulentwicklungstag mit den Lehrkräften der LG.
Im Sinne einer guten Zusammenarbeit zwischen Elternhaus, Öffentlichkeit und Schule würde ich mich als Schulleiter sehr freuen, wenn möglichst viele Eltern und Interessierte das Angebot dieses thematisch relevanten und anschaulichen Vortrags wahrnähmen, um sich in der gemeinsamen Verantwortung für die Entwicklung „unserer Kinder“ Diskussions- und Handlungsoptionen zu erschließen!

Orchesterkonzert am 24. Februar 2017

19. Februar 2017/Fel

Musikalische "Blackbox" im Foyer der LG

14. Februar 2017/Fel


MUSIKPROJEKT «Acht Jahrzehnte Popularmusik»

14. Februar 2017/Fel

Ausstellung im Januar bis März 2017

Text: Schülerinnen und Schüler des Musikkurses der Klassen 10abc

Im Rahmen des Musikunterrichts von haben wir, Schülerinnen und Schüler der zehnten Klassen, uns mit der Pop-Musikgeschichte seit den 1930er Jahren beschäftigt. Zuerst haben wir uns einen groben Überblick über die wichtigsten Musikrichtungen verschafft. Dann haben sich einzelne Kleingruppen gebildet, die sich mit jeweils einem Jahrzehnt befassten. Neben Informationen zu den
wichtigsten musikalischen Künstlern haben diese außerdem noch geschichtlich/ politische Ereignisse und gesellschaftliche Situationen, wie die Mode oder wichtige Filme dieser Zeit, herausgesucht und dieses auch mit der Musik ihres
Jahrzehnts in Zusammenhang gebracht.
Anschließend haben wir unsere Projekte vor unserem Musikkurs in Form eines Vortrags präsentiert und dann unsere Ergebnisse auf Stellwänden im Foyer unserer Schule dokumentiert. Eine Gruppe, die der 30er und 40er Jahre, hatte sich dazu entschieden, anstelle einer Stellwand einen Kurzfilm zu produzieren, der dann im Unterricht gezeigt wurde.
Außerdem steht im Foyer die «Black Box», eine Kabine, in der man sich mit Hilfe eines Tablets gemütlich verschiedene Musikbeispiele zu den einzelnen Jahrzehnten anhören kann, die jede Gruppe einzeln ausgesucht hat. Diese Projektarbeit zeigt unser Meinung nach sehr eindrucksvoll, wie die Gesellschaft den Stil der Musik beeinflussen kann und wie sehr sich die politischen Ereignisse in ihr widerspiegeln können.
Um sich selbst davon zu überzeugen, sind alle herzlich eingeladen, die Ausstellung und die «Black Box» im Foyer unserer Schule zu besuchen.

Die Impfwette

14. Februar 2017/Fel

Von Anna W., Liv J., Paula K. und Andreas Krohn

Am 15. November 2016 wurde vom Kreisgesundheitsamt die Impfwette ausgeschrieben. Es sollten alle Kinder der 6. Klassen der weiterführenden Schulen im Nordkreis Herzogtum Lauenburg ihre Impfpässe mitbringen und kontrollieren lassen. Die Wette lautete: «Wetten, ihr schafft es nicht, alle eure Impfpässe zu diesem Termin mitzubringen?»
Daraufhin hatten sich anscheinend sehr viele Kinder angestrengt, diese Wette zu gewinnen. 732 Schülerinnen und Schüler aus 8 Schulen brachten ihre Impfpässe mit und kamen in die Wertungs- Runde. Wenn 70% der Klasse die Pässe abgab, wurden 100€ gewonnen. Wenn 90% der Klasse die Pässe abgab, wurden 200€ gewonnen. Wenn 100% der Klasse die Pässe abgab, wurden 300€ gewonnen.
Ein besonderer Dank geht an die Sponsoren: Die Serviceclubs Rotary Mölln und Rotary Ratzeburg sowie Lions und Kiwanis hatten insgesamt 3000€ zur Verfügung gestellt. Am 8. Februar 2017 fand um 17:00h in der Ratzeburger Jugendherberge die feierliche Preisverleihung statt, zu der zahlreiche Menschen erschienen waren. Aus unserer Klasse 6c hatten sich Anna W., Liv und Paula bereit erklärt, gemeinsam mit Herrn Krohn zur Preisverleihung zu gehen, denn wir wussten bereits, dass wir etwas gewonnen hatten. Unsere Parallelklassen waren natürlich auch vertreten. Als erstes begrüßte uns Herr Dr. Preuß und hielt eine kleine Rede über die medizinische Bedeutung von Impfungen. Danach kamen noch weitere Redebeiträge zu diesem Thema. Dann wurden die Preise verliehen.
Die Überrraschung und Freude war riesig, als wir erfuhren, dass die LG unter allen Schulen am besten abgeschnitten hatte und 1000€, ein Drittel der gesamten Gelder, mitnehmen durfte. Die Klasse 6d erhielt 100€, die Klassen 6a, b und e erhielten jeweils 200€, und die Klasse 6c
erhielt 300€. Die Summe von 300€ wurde insgesamt nur drei Mal im Nordkreis vergeben. Mit Stolz und Freude trugen wir unsere großen Geldscheine, die in einer übergroßen Spritze lustig verpackt waren, sicher nach Hause.

Fotos: A. Krohn

Tag der offenen Tür am 24. Februar 2017

11. Februar 2017/Fel

Von Andreas Krohn

In diesen Tagen werden bereits schulische Vorentscheidungen getroffen: Welche Eltern möchten ihre Kinder der Vierten Klassen im kommenden Schuljahr auf welche weiter führende Schule schicken?
Die GELEHRTENSCHULE RATZEBURG bietet, wie alljährlich, allen interessierten Familen - Eltern, Geschwister, Großeltern und Freunde - an, das Schulgebäude an der Bahnhofsallee einmal von innen zu erfahren und mit Leben gefüllt zu sehen. Hierzu lädt die LG zum TAG DER OFFENEN TÜR am Freitag, dem 24. Februar 2017, von 16:00 Uhr bis 19:00 Uhr ein. Die Fächer der Schule stellen sich in verschiedenen Räumen vor: Die Naturwissenschaften (Biologie, Physik, Chemie) sowie die Mathematik und die Informatik locken mit Versuchen und interessanten Tüfteleien, während die Sprachen, Geographie und Geschichte mit Lesungen, Theater und Spielen auf lebendige Weise ihre Schwerpunkte vorstellen. Die sportlichen Betätigungen kommen keinesfalls zu kurz: Fußball, Basketball, Klettern, Tauziehen, Hockey und Tischtennis fordern zum Mitmachen heraus. Kreativität im Umgang mit Farben und Formen wird in den Räumen der Kunst gefördert. Im musikalischen Bereich werden das Schulorchester am Ende des Tages in der Aula und die Chorklassen 5 und 6 ab 16:15 Uhr im Foyer und in den Musikräumen auftreten. Letztere reizen natürlich mit dem Angebot, das am Singen interessierte Grundschulkind zukünftig in der Chorklasse anzumelden. Beratende Gespräche können mit den Fachleuten geführt werden. Weiterhin stellen sich die Schülervertretung, die Patenschüler (geführte Rundgänge!), der Schulverein und der Schulelternbeirat vor und vervollständigen das Bild der vielfältigen und lebendigen Schule.
Für das leibliche Wohl mit Kaffee und leckeren Kuchen sorgen traditionsgemäß viele helfende Elternhände.

Peruanischer Austauschschüler im Interview

8. Februar 2017/Fel

Von Malika Hollbeck, Pauline Koch und Mona Müller

Wir, das Kernfach Spanisch des Sprachprofils 2015-2018, haben mit dem peruanischen Austauschschüler Joaquín Alonso Bernales Lozada gesprochen. Er ist 18 Jahre alt und lebt für drei Monate in Ratzeburg (nach Joaquín ein „pueblito“ = kleines Dorf) bei seiner Großtante.
Das Interview, welches wir mit ihm (auf Spanisch) geführt haben, könnt ihr hier lesen:

Wir: Warum hast du beschlossen, deine Heimatstadt Lima zu verlassen, um nach Deutschland zu kommen?
Joaquín: Ich wollte Europa und Deutschland kennenlernen, da auch Teile meiner Familie hier leben und ich mich für die Kultur interessiere. Ich war z.B. schon in Berlin.
Wir: Was war dein erster Eindruck von Deutschland?
Joaquín: Mir sind sofort einige Unterschiede zu Peru aufgefallen.
Wir: Welche zum Beispiel?
Joaquín: Die Menschen hier sind viel organisierter und pünktlicher, dafür aber leider verschlossener und schüchterner als die fröhlichen Peruaner.
Wir: Gibt es noch etwas, was du hier vermisst?
Joaquín: Allgemein die Leute, meine Familie und natürlich das Essen. In Peru isst man viele „Papas“ (Anmerkung der Redaktion: Keine Sorge, die Peruaner sind keine Kannibalen, „Papas“ heißt Kartoffeln)
Wir: Und was ist hier in Deutschland dein Lieblingsessen?
Joaquín: Currywurst! Außerdem mag ich gerne Malzbier und Döner. Zum Nachtisch gerne Berliner. „Wurstsuppe“ ist eher nicht so mein Ding.
Wir: Kommen wir mal zu Ratzeburg: Was gefällt dir an unserem „pueblito“?
Joaquín: Die Schule mag ich sehr gern und mir gefallen die Seen, auch wenn man im Moment nicht in ihnen baden kann. Außerdem wird hier (in Deutschland) versucht, Lösungen für Probleme zu finden, worauf man sich in Peru, besonders in Lima mit seinen 8 Mio. Einwohnern nicht verlassen kann.
Wir: Weißt du schon, was die erste Sache sein wird, die du zurück in Peru machen wirst?
Joaquín: Ich werde meinen Freunden von meiner Reise erzählen und die ganzen Fotos zeigen.
Wir: Wir hoffen, du behältst die Zeit hier in guter Erinnerung! Danke für das Gespräch.

Sporthallenboden eingeweiht

30. Januar 2017/Fel

Von Thorsten Lenz

Zum Abschluss des ersten Schulhalbjahres ist der neue Sporthallenboden der Dreifelderhalle der LG nach dreimonatiger Bauzeit eingeweiht worden. In Anwesenheit des Ratzeburger Bürgermeisters Rainer Voß als Vertreter des Schulträgers versammelte sich die gesamte Schülerschaft am 27. Januar 2017 in der 3. Stunde auf Socken oder in Turnschuhen in der großen Sporthalle.
Zum passenden Anlass wurde dabei die Ehrung verdienter LG Schüler aus den Bereichen SV, Musik und Sport durch den Schulleiter Thomas Engelbrecht sowie die Sportfachobfrau Frau Welbers vorgenommen.

Fotos: Th. Lenz

Informationsabend zur Profiloberstufe

30. Januar 2017/Fel

Von Wiebke Bockhop

Die Lauenburgische Gelehrtenschule veranstaltet am Dienstag, dem 21. Februar 2017, um 19.00 Uhr in der Aula einen Informationsabend zur Profiloberstufe, zu dem alle interessierten Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen der Gymnasien bzw. 10. Klassen der Gemeinschaftsschulen sowie deren Eltern oder Sorgeberechtigten herzlich eingeladen sind. Angesprochen sind damit auch Schülerinnen und Schüler, die zurzeit eine andere Schule besuchen und zum kommenden Schuljahr in die Oberstufe der Lauenburgischen Gelehrtenschule wechseln möchten.
An diesem Abend werden Sie über Aufbau und Organisation der sogenannten Profiloberstufe im Allgemeinen und über die an der LG angebotenen Wege zum Abitur im Besonderen informiert. Selbstverständlich wird es die Möglichkeit geben, Fragen zu stellen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

"Theaterfahrt" in die Aula

Foto: H. Brinkmann

23. Januar 2017/Fel

Von Linnea Vogel

Wie jedes Jahr stand für die Theater-AG die Theaterfahrt an, um intensiv an unserem geplanten Stück arbeiten zu können. Doch bevor wir uns in die Arbeit stürzen konnten, musste geplant werden, wohin es gehen soll. Wir führten lange Diskussionen, ob wir tatsächlich wegfahren oder ob wir in der Aula übernachten sollten. Schließlich entschieden wir mehrheitlich in der Schule zu bleiben, da wir dieses Mal besonders auf Bühne und Technik angewiesen sind. Herr Engel als Begleitung sollte uns tatkräftig unterstützen.
Am Donnerstag, den 12.01., hätte man denken können, dass acht Schülerinnen und zwei Lehrer in die Schule einziehen wollen. Mit zahlreichen Taschen bepackt, trafen wir uns in der Aula. Bevor wir uns in die Proben stürzen konnten, musste zunächst das Bühnenbild aufgebaut werden, das dieses Jahr aufwändiger ist. Dann war die Kostümprobe dran: Kostüme wurden anprobiert, verändert oder getauscht.
Allmählich überkam uns der Hunger, sodass zwei von uns mit Herrn Brinkmann einkaufen gefahren sind. Nach erfolgreichem Einkauf, stärkten wir uns erst einmal. Danach begannen die Proben. Wir hatten bereits einzelne Szenen bei unseren wöchentlichen Treffen erarbeitet, aber nun wollten wir einen Durchlauf wagen. Natürlich mussten wir öfters unterbrechen, um Positionen zu ändern, Textpassagen zu streichen oder umzuschreiben. So verlängerte sich die Durchlaufprobe bis in den späten Abend. Auch die Technik und das Licht musste eingestellt werden. Wir arbeiteten alle intensiv, bis der Lieferservice mit den langersehnten Partypizzen kam. Da wir müde und satt waren, beschlossen wir aus den Sporthallen die großen Matten zu holen, die unsere Betten werden sollten.
Doch eine leere, große Sporthalle brachte uns schnell auf eine andere Idee: Mattenrutschen! So liefen und rutschten wir immer hin und her. Die Lehrer hatten sich dieser sportlichen Betätigung entzogen und hockten stattdessen vor dem Laptop (die Lehrer von heute!). Es brauchte einige Überredungskünste und Erpressungen, bis sie sich auf ein Mattenrutschen-Rennen Schüler gegen Lehrer einließen. Herr Brinkmann und Herr Engel bekamen von Herrn Schult Unterstützung und wir acht Mädchen hatten keine Chance zu gewinnen.
Später zogen sich die Lehrer zurück (wozu auch immer). Wir dagegen waren noch fleißig und lernten unseren Text auswendig. Als es Zeit zum Schlafen wurde, kamen wir in den Genuss einer Guten-Nacht-Geschichte von Herrn Engel, vorgelesen aus einem Musikbuch. Der Freitag begann mit der Schulklingel und acht übermüdeten Schauspielerinnen. Zum Glück hatte Herr Brinkmann Brötchen geholt, sodass wir erst einmal in Ruhe frühstücken konnten. Gut gestärkt saßen wir dann zusammen, um über unser Stück zu sprechen. Für uns ist es sehr wichtig, sich mit der Geschichte und der Aussage dieses Theaterstückes auseinanderzusetzen, damit sich jeder selbst ein Bild von seiner Rolle machen kann. Bevor wir jedoch ein weiteres Mal unser Stück durchspielen wollten, mussten einige Szenen durchgesprochen und choreographiert werden. Dafür bekamen wir nicht nur Schrei-Training, sondern auch Kampf- und Stunttraining (und das obwohl wir Muskelkater vom Mattenrutschen hatten!). Nachdem wir aus voller Kehle geschrien und vollen Körpereinsatz gezeigt hatten, führten wir noch Stellproben für das Licht durch.
Durch die umfassenden Gespräche und das konzentrierte Stimm- und Körpertraining war die Zeit fortgeschritten, sodass sich unsere Durchlaufprobe auf den Abend verschob. Leicht erschöpft, aber motiviert, stürzten wir uns in den Durchlauf. Unsere Arbeit zahlte sich aus, denn der Durchlauf verlief deutlich besser und einige Erfolge zeichneten sich ab. Da das Leben eines Schauspielers hart ist, verspürten wir zunehmend wieder ein Hungergefühl und beschlossen zu McDonalds zu gehen. Wir schlitterten wortwörtlich zu unseren Burgern und Pommes.
Wieder in der Schule, waren wir alle erholungsbedürftig. Wir lagen auf unseren Matten, redeten oder übten Text bis spät in die Nacht. Das Highlight des Abends war wieder die Gute-Nacht-Geschichte von Herrn Engel, der dieses Mal sogar eine richtige Geschichte für Kinder ab sechs Jahren vorlesen konnte (dem Happy Meal sei Dank!).
Am nächsten Morgen wurden wir zwar sehr früh geweckt, aber wieder mit Brötchen begrüßt. Nach dem Frühstück fingen wir an aufzuräumen, um danach noch ein paar Warm Up´s zu machen. Darunter waren Sprech- und Statusübungen, aber auch das traditionelle Peter-Paul-Spiel, das auf keiner Theaterfahrt fehlen darf. Ebenfalls durfte auch Improvisationstheater nicht fehlen, bei dem auch Herr Engel und Herr Brinkmann regelrecht aufgeblüht sind.
So ließen wir die Theaterfahrt langsam ausklingen und waren sehr zufrieden mit unserer Leistung.
Es war eine sehr intensive, konzentrierte, lustige, künstlerische und großartige Zeit. Wir freuen uns darauf, unser Ergebnis am 8. und 10. März präsentieren zu dürfen und hoffen, dass sich jeder Nichts vornimmt.

Schulkleidung

20. Januar 2017/Fel

Text: SV


Es ist wieder so weit !!! Vom 23.01.2017 bis zum 12.02.2017 kann zum 1. Mal unsere Schulkleidung online geshoppt werden.
Jeder der sich unsicher ist, oder die Kleidung vor dem bestellen anprobieren möchte, kann immer in der 2. Pause in die Eingangshalle kommen, wo die SV mit einem kleinen Stand stehen wird. Wer ungern online bestellen möchte kann auch mit seinem Kleidungswunsch (Größe&Farbe) und dem dafür benötigten Geld zur SV kommen und wir bestellen für denjenigen.
Bei Fragen könnte ihr uns auch jeweils in der 2. Pause in der Einganghalle ansprechen oder uns einfach bei Facebook Schülervertretung LG Ratzeburg oder per E-mail sv@lg-ratzeburg.de erreichen.
Eure SV


Internationales Gemeinschaftskunstwerk im Rathaus

Ein Mosaik mit Blumenornamenten ziert jetzt den Aufgang des Ratzeburger Rathauses (Foto: M. Sauer)

Schülerinnen und Schüler aus vielen Ländern der Welt wirkten an dem Kunstprojekt der Lauenburgischen Gelehrtenschule mit

21. Dezember 2016/Fel

Von Mark Sauer (Stadt Ratzeburg)

Seit einigen Tagen ziert ein neues Kunstwerk das Ratzeburger Rathaus, ein Kachelmosaik mit handgemalten Blumenornamenten. Es ist das Ergebnis eines Kunstprojektes der Lauenburgischen Gelehrtenschule, eine gemeinsame Arbeit von einheimischen und geflüchteten Kindern verschiedener Nationen, die unter Anleitung von Kunstlehrer Detlef Karsten durchgeführt wurde. Die Idee zu diesem Kunstprojekt entstand im Verlauf des neu eingerichteten Deutschunterrichts für geflüchtete Kinder und Jugendliche. Seit über einem Jahr findet auch in der Lauenburgische Gelehrtenschule das sogenannte "DaZ" - Deutsch als Zweitsprache statt und seit dieser Zeit gehören Schulkinder aus vielen Krisenregionen der Welt auch dort zum Schulalltag. Ihnen das Ankommen nicht nur in der Sprache, sondern in der Schule zu erleichtern, die oftmals auch ganz anders erscheint, als die Kinder und Jugendlichen in ihren Herkunftsländern gewohnt waren, war Ansatz und Ziel dieses Kunstangebotes.
Gesucht wurde dafür eine möglichst einfach zugängige Kunstform, in die die Gruppe von 10 Kindern und Jugendlichen gut hineinwachsen konnten und die Freude an künstlerischer Betätigung vermittelte. Detlef Karsten wählte dafür die Form des Mosaiks, auch sinnbildlich, um zu zeigen, dass aus dem Beitrag des Einzelnen etwas Großes und Schönes erwachsen kann. Bei der Motivwahl orientierte man sich an Kunstformen, die vor allem den geflüchteten Kinder und Jugendlichen geläufig sind. In der muslimischen Welt ist die gegenständliche Kunst eher unbekannt, dafür die Kunst in Form von Ornamenten sehr ausgeprägt und hoch entwickelt und gerade für eine Gruppenarbeit besonders gut geeignet. Die beteiligten Schüler*innen konnten sich hier schnell auf ein lebensbejahendes Motiv einigen, Blumen, die sich um eine Fläche ranken, in deren Mitte hoffnungsvoll ein Stern prangt. Mehrere Wochen wurde an diesem Mosaik gearbeitet, auch eine Zeit des gegenseitigen Kennenlernens. Das Ergebnis wurde anschließend gerahmt und der Stadt Ratzeburg geschenkt.

"Ich habe mich über dieses Kunstwerk sehr gefreut, versinnbildlicht es doch so deutlich die gemeinsame Arbeit in unser Stadt bei der Integration von geflüchteten Menschen und all dem, was wir dabei voneinander lernen können", sagte Bürgermeister Rainer Voß bei der Übergabe des Mosaiks und bedankte sich bei allen, die daran mitgewirkt haben.

Teilnehmer*innen des internationalen Kunstprojektes der Lauenburgischen Gelehrtenschule überreichen zusammen mit Kunstlehrer Detlev Karsten (li.) Bürgermeister Rainer Voß (re.) ihr Gemeinschaftskunstwerk als ständiges Exponat für das Rathaus (Foto: M. Sauer)

„Tausendundeine Nacht“

20. Dezember 2016/Fel

Von Hannah Geißelbrecht

Am Dienstag, dem 13.12.2016, gingen die Klassen 6a und 6e der Lauenburgischen Gelehrtenschule in die Theateraufführung „Tausendundeine Nacht“ im Deutschen Schauspielhaus in Hamburg.
Hier kommt eine kurze Zusammenfassung des Theaterstücks: Sherazade und ihr Bruder Dinharzad, der Großwesir, wollen den Sultan Sherban, dessen Herz seit dem Tod seiner Eltern mit Hass erfüllt ist, davon überzeugen, das Töten seiner Untertanen zu unterlassen. Sherazade möchte dazu ihre Geschichten zum Leben erwecken. So begeben sich alle drei in die Phantasiewelt dieser Geschichten. Als sie dort ankommen, bemerken sie, dass die Geschichten und Figuren durcheinander geraten sind. Die Charaktere haben ihre Kräfte verloren: Dem Dschinn fehlt die Zauberkraft, Ali Baba hat seine Klugheit verloren und Sindbad seinen Mut. Um diese Kräfte wiederzuerlangen, wetten Sherazade, Sherban und der Großwesir mit Dschafar, dem Zauberer, der alle Kräfte gestohlen hat. Ihre Wetteinsätze sind Sherazades Phantasie und die Gefühle des Sultans. Dschafar wird bei einer Niederlage die Welt als Traumwelt belassen und die Eltern Sherbans wieder lebendig machen. Als Pfand bleibt der Großwesir bei Dschafar. Um zu gewinnen, müssen Sherazade und Sherban Dschafar das Ei des Vogels Rock, den Apfel des Lebens und das Federkleid der Fee Pari-Bann bringen. Ihre Suche gelingt ihnen trotz der vielen Umwege, so retten die drei ihre Welt und schaffen Dschafar auf den Mond. Zwischen Sherazade und Sherban entsteht eine starke Verbindung. Sie verlieben sich ineinander.
Einige moderne Einlagen haben dem Publikum sehr gefallen. Es gab einen minutenlangen Applaus und die beiden Klassen der Lauenburgischen Gelehrtenschule würden das Deutsche Schauspielhaus gerne wieder besuchen.


Von Hagen Weyland

Am Dienstag, dem 13.12.2016, fuhr die Klasse 6a in das Deutsche Schauspielhaus Hamburg zu der Theateraufführung „Tausendundeine Nacht“.
In der Vorführung geht es um einen Sultan namens Sherban, der sein Volk, seit seine Eltern an der Pest den gnadenlosen Tod erleiden mussten, terrorisiert und Dinhazard, den Großwesir, und dessen Schwester Sherazade. Sherazade beschließt, den Sultan mit Geschichten davon zu überzeugen, sein Volk nicht mehr zu terrorisieren und erweckt dabei Figuren und Geschichten zum Leben. Dadurch landen die drei in der Phantasiewelt Sherazades. Doch dort fehlt den Figuren ihre besondere Eigenschaft z.B. fehlt dem Dschinn die Zauberkraft, Ali Baba die Klugheit und Sindbad sein Mut. Die Geschichten sind durcheinander geraten. Alle besonderen Eigenschaften sind auf den Zauberer Dschafar übertragen und so hat dieser die Macht. Doch die drei schließen eine Wette mit Dschafar, die besagt: Wenn sie den Apfel des Lebens, das Ei des Volks Rock und das Federkleid der Fee Pari-Bann beschaffen, muss Dschafar die Traumwelt belassen. Doch die anderen zwei müssen große Opfer bringen, wenn sie verlieren: Sherazade muss ihre Phantasie abgeben, Sherban seine Gefühle. Der Großwesir muss bei Dschafar als Pfand zurückbleiben. Die Suche glückt mit vielen Umwegen und Dschafar wir auf den Mond verbannt. Im Laufe des Abenteuers entwickelt sich eine Liebe zwischen Sherazade und Sherban.
Der ganzen Klasse hat es sehr gefallen und es ist zu erwarten, dass die Schüler dem Theater noch einen Besuch abstatten werden.


"Bühne frei"

15. Dezember 2016/Fel

Von Christian Reisser

Am Freitag, 16.12. 2016 um 18.00 wird in der Aula der Lauenburgischen Gelehrtenschule Ratzeburg die "Bühne frei" sein für musikalische und szenische Beiträge von Schülern für Schüler und alle Interessierten aus Freundes- und Familienkreis. Das Programm ist vielfältig und abwechslungsreich - sehr geeignet für alle Freunde des Lebens und der Lebendigkeit!
Die Veranstaltung wird von den Schülern des ästhetischen Profils in der 10. Jahrgangsstufe organisiert. Der Eintritt ist wie immer frei, und Spenden für die musikalische Arbeit der Schule sind erlaubt.

Lutherbibel der LG

Foto: smu.edu

9. Dezember 2016/Fel

Von Ina Meyenburg und Andreas Krohn

Martin Luther hat mit dem reformatorischen Thema „Freiheit und Verantwortung“ einen entscheidenden Beitrag für die europäische Aufklärung geleistet, der weit über seine sprachschöpferische Kraft und seine kirchengeschichtliche Bedeutung hinausweist. Die Lauenburgische Gelehrtenschule möchte einen besonderen Beitrag zu den Aktivitäten und dem Gedenken an das Wirken Martin Luthers, dem das Jahr 2017 in vielen Teilen der Welt gewidmet sein wird, leisten.
Unter Beteiligung vieler Mitglieder der Schulgemeinschaft - Schüler, Lehrer und Eltern - wird eine eigenhändige Abschrift der Bibel erstellt. Welches Arbeitspensum Martin Luther, der die Texte zusätzlich noch übersetzte, bewältigt hat, wird uns allen bewusst werden, wenn wir uns an die Arbeit machen. Diese Mühen scheuen wir nicht und freuen uns schon jetzt auf die Gestaltung eines einzigartigen Werkes. Die gemeinschaftliche Produktion der LG als Unikat wird voraussichtlich im Februar 2017 präsentiert werden.

Muster für die Bibelabschrift:

Vorlage: I. Meyenburg



"Light and Gold" - Weihnachtskonzert 2016

28. November 2016/Fel

Von Andreas Krohn



Die Chöre und Chorklassen der Gelehrtenschule Ratzeburg finden sich zu ihrem diesjährigen Weihnachtskonzert wieder einmal in der Kirche St. Petri Ratzeburg ein. Am Sonnabend, den 10. Dezember 2016, werden die Sängerinnen und Sänger unter der Leitung der Musiklehrer Joachim Thomas und Andreas Krohn um 18:00 Uhr mit ihren jungen Stimmen das Konzert eröffnen. Unter dem Titel «Light and Gold» - ein Textzitat aus dem vom Schulchor gesungenen Chorstück «Lux aurumque» von Eric Whitacre - werden stimmungsvolle Musikstücke verschiedener Komponisten zu Gehör gebracht:
Die Chorklasse 5 zelebiert unter anderem den traditionellen «Quempas» und leitet mit dem klangschönen «Drei Könige wandern aus Morgenland» von Peter Cornelius zu den Chorkindern der sechsten Klasse über, die mit mehreren fremdsprachlichen Weihnachtssätzen aufwarten. Der
Mittelstufenchor hält schwungvolle traditionelle Weihnachtslieder und John Rutters «Candlelight Carol» bereit. Zu einem Höhepunkt des Abends wird sicherlich die Musik des skandinavischen Komponisten Ola Gjeilo, die groß angelegte «Sunrise Mass», werden. Der Schulchor musiziert gemeinsam mit einem Streicher-Kammerchorchester aus dem Johanneum zu Lübeck. Hier wird vielfach in ätherisch anmutenden Tonflächen in gemäßigter Moderne eine atmöshärische Dichte entwickelt, die dem Titelgedanken des Konzerts eindringlich Gehör verschafft. Als weiterhin besonders erwähnenswert und spektakulär erscheint der Einsatz von Glasharfen-Klängen im Chor-Titel «Stars» von Eriks Esenvalds. Zum Abschluss finden sich alle Vokal-Ensembles der Schule zusammen und lassen von den Streichern begleitet den Choral «Wie schön leuchtet der Morgenstern» im Satz von Johann Sebastian Bach erklingen.
Der Eintritt in das Konzert ist frei; um Spenden wird herzlich gebeten.
Aufgrund der zu erwartenden hohen Zuhörerzahl ist frühzeitiges Erscheinen angeraten.

Lange Nacht der Mathematik 2016

22. November 2016/Fel

Von Maike Elend

„Welche Zahlen stimmen ausgeschrieben mit ihrem Wort-Wert beim Spiel Scrabble überein?

„Im Erdgeschoss eines zwölfstöckigen Hochhauses steigen zwölf Personen in den Aufzug nach oben. In jedem Stockwerk hält der Aufzug. Dabei steigen mindestens ein Viertel, aber höchstens ein Drittel aller mitfahrenden Personen aus; zugleich steigen so viele Personen ein, wie die Nummer des Stockwerkes angibt. Das Erdgeschoss besitzt die Nummer 0. In welchem Stockwerk befinden sich erstmals mehr Personen im Lift als im Erdgeschoss eingestiegen sind?“

(Beispielaufgabe Klassenstufe 7/8)


Über hundert LG-Schüler der Klassenstufen 5 bis E/Q1 knobelten am Freitagabend, den 18.11.2016 im Rahmen der „Langen Nacht der Mathematik“ mehrere Stunden an kniffligen Aufgaben wie diesen. Insgesamt nahmen im Jahr 2016 fast 15.000 Schüler an über 300 Schulen an dem Online-Mathewettbewerb, der immer am Freitag vor Totensonntag stattfindet, teil.

An der LG tüfteln die Zweier- bis Vierergruppen alljährlich in der Mensa gemeinsam an den Aufgaben, dieses Jahr unter Aufsicht der Mathelehrer H. Allritz, M. Elend, E. Pehlemann, J. Thomas, des Elternvertreters J. Stock und seiner Tochter Verena (Abiturjahrgang 2015). Auch die Erwachsenen, die auch weder die Aufgaben vorher kennen noch die Lösungen erhalten, machten sich nach der Aufgabenfreigabe um 18:00 Uhr eifrig ans Rechnen und kamen bei einigen Aufgaben ganz schön ins Schwitzen!

Daher war die Freude groß, als Dr. Pehlemann zu fortgeschrittener Stunde durchsagen konnte, dass die Klassenstufe 5/6 die Runde 2 erreicht hat. In den höheren Klassenstufen scheiterte dies an den jeweils zwei der zehn Aufgaben, die einen schier verzweifeln ließen. Aber bei acht Lösungen kann man sehr stolz und zufrieden sein.

Um 0:00 Uhr endete die Veranstaltung an der LG, besonders hartnäckige Teilnehmer, die kurz vor der Lösung standen, konnten noch bis 8:00 Uhr morgens zuhause weiter rechnen. Ab diesem Zeitpunkt wurden auch die Lösungen auf der Mathenacht-Website veröffentlicht. Die Teilnehmer können sie unter ihrem Gruppen-Account seit Samstagmorgen einsehen.

(Foto: M. Elend)

Das Foto zeigt den „harten Kern“, der nicht nur bis Mitternacht durchhielt, sondern auch noch mit aufräumte. Wir freuen uns schon auf die nächste Mathenacht am 24.11.2017.

Infos zum Wettbewerb: https://www.mathenacht.de/

"Alle Jahre wieder..."

9. November 2016/Fel

Von Cornelia Schneider

«Alle Jahre wieder…» feiern wir in der Aula unserer Schule am letzten Tag vor den Weihnachtsferien in der ersten und zweiten Stunde
einen vorweihnachtlichen Gottesdienst. Dazu laden wir alle Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klassen sehr herzlich ein. Wir werden wieder viel singen und Geschichten hören. Anschließend kann ein kleines Geschenk für Freunde und/oder Verwandte gebastelt werden. Wir freuen uns schon auf euer zahlreiches Erscheinen.

Die Fachschaft Evangelische Religion

White Horse Theatre

The Dark Lord and the White Witch

10. Oktober 2016/Fel

Von Peter Broos - Fotos: White Horse Theatre



Am 12. Oktober 2016 gastiert in der 3. und 4. Stunde wieder einmal das White Horse Theatre an der LG. In diesem Jahr spielen sie das Stück The Dark Lord and the White Witch von Peter Griffith.
„Alle Jahre wieder“ erwarten wir die stets sehr publikumsnahe Produktion für die 5. und 6. Klassen mit Spannung und Vorfreude.

Textauszug:



Morbus:

Gala my dear, you're so silly. Do you really think you can defeat Lord Morbus, the lord of darkness, the creator of the woks, the ruler of death, the kind of Underearth?

Gala:

I don't know. But I can try.

Morbus:

I am the most powerful person in Underearth! No-one can defeat me. No-one can stop me from being the king of Underearth.

Gala:

What can I do?

Morbus:

What can you do? What can you do? Let's see what you can do. You can amuse me a bit before you die. Wok! Come here!

Wok:

Wok wok wok kark wok wok

Morbus:

He's sweet, isn't he? And what woks like to do most is...eat people! Wok – come here. I've got something nice and juicy for you.

Wok:

Wok wok lekker lekker lekker wok lekker wok wok

Morbus:

Gala, my dear, I would like to invite you to a little dinner party. Not one where you eat, but one where you are eaten...


JtfO: Vier starke Teams der LG in Berlin

LG-Ruderer holen die einzige Landesmedaille
26. September 2016/Fel

Text und Fotos: Anke Welbers

Gegen die vielen Sport- und Eliteschulen haben es die Schleswig-Holsteiner traditionell schwer, sich bis in die Spitze durchzusetzen. Und so blieb dem nördlichsten Bundesland beim Schulsportfinale „Jugend trainiert für Olympia“ in Berlin in zehn Sportarten nur eine einzige bronzene Medaille – und die holten die Ruder-Mädchen der Lauenburgischen Gelehrtenschule in Ratzeburg.

Gleich mit vier Mannschaften war das 31 Schülerinnen und Schüler umfassende Team in diesem Jahr zum fünftägigen Spektakel nach Berlin gefahren. Eine Leichtathletikmannschaft und drei Ruderteams hatten sich als Landessieger qualifiziert. Und alle Mannschaften schlugen sich wacker. Die 13- bis 15-jährigen Leichtathleten zeigten mannschaftliche Geschlossenheit und sogar einige persönliche Bestleistungen im großen Stadion des Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportparks. Sie schafften fast genau die Punktzahl wie bei ihrem grandiosen Erfolg auf Landesebene. Mit dem erreichten 10. Platz unter den 16 Konkurrenten waren sie äußerst zufrieden und genossen das anschließende Sightseeing in der Hauptstadt. Die Ruderer (15-17 Jahre) waren mit Training, Vor- und Hoffnungsläufen, Halbfinal- und Finalrennen drei komplette Tage an der Regattastrecke in Berlin-Grünau. Leichter Schiebewind und traumhaftes Sonnenwetter spielten den etwas leichterer LG-Sportlern in die Karten und so schafften der Jungen-Achter über den Hoffnungslauf und der Mädchen-Gig-Doppelvierer über einen dritten Platt im Halbfinale den Sprung in das A-Finale. Die Mädchen des Renn-Doppelvierers verpassten das A-Finale hauchdünn, zeigten im B-Finale mit großem Vorsprung aber Stärke und holten so den 7. Platz im Gesamtklassement. Während der Achter mit dem 6. Platz zufrieden war, holte der Gig-Doppelvierer in seinem Finale nochmal alles raus und landete auf einem starken dritten Platz. Die Bronzemedaille im Bundesfinale brachte den glücklichen LG-Mädels nicht nur Anerkennung, Ehrengaben und einen Platz auf dem Treppchen bei der mit 8000 Sportlern riesigen Abschlussveranstaltung in der Max-Schmeling-Halle – nach der Rückkehr in Ratzeburg freuten sie sich auch auf das Date mit Internatstrainer Marc Swienty, der für eine Berlin-Medaille in einem Grill in der Inselstadt ein „all-you-can-eat“ ausgelobt hatte.

Große Freude herrschte bei Trainer Marc Swienty (v.li) und den LG-Sportlern Katharina Stamer, Franziska Stamer, Johanna Kodal, Antonia Michaels und Steuermann Henrik Hoops, als mit Maximilian Munski (2.v.re) ein Silbermedaillengewinner aus dem Olympia-Achter zur Siegerehrung erschien.

Unser Achter präsentierte sich stark – an Land und auf dem Wasser: Die Jungs um Coach Niklas Eichhorst (Abi 2016) und Steuerfrau Silja Moa Carlson fuhren überraschend in das A-Finale.

Steuerfrau Johanna Szemkus und die Ruderinnen Ann-Elen Pinnecke, Alida Machwitz, Johanna Mohr und Merle Karwasz (v.li) siegten im B-Finale mit großem Vorsprung.

Die Leichtathleten der LG verlebten nach dem starken Auftritt im Stadion noch zwei kulturell und sportlich gut gefüllte Tage in der Hauptstadt Berlin.



JtfO-Mannschaften der LG gehen ins Bundesfinale

18. September 2016/Fel

Von Anke Welbers

Provinzial-Chef Sönke Brüdersdorf ist an der LG ja fast schon Stammgast, wenn es um die Ausstattung der Mannschaften zum Bundesfinale des Schulsportwettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ geht. Diesmal mussten seine Kartons mit den bedruckten Landessieger-Jacken aber etwas größer ausfallen – denn gleich 30 LG-Schüler sind in der kommenden Woche auf Berlin-Fahrt und vertreten die Farben der LG im Wettstreit mit den besten deutschen Schulmannschaften. Dabei gibt es in diesem Jahr (neben dem schicken neuen Jacken-Outfit) auch noch zwei Premieren: Nach langer Zeit und vielen Vizetiteln hat es endlich einmal wieder ein Leichtathletik-Team der Schule auf das oberste Landestreppchen geschafft und die Ruderer schicken neben zwei Mädchen-Vierern im Jungenbereich endlich einmal wieder einen Achter in das große Rennen. Während die seit Jahren erfolgreichen LG-Ruderer natürlich wieder mit möglichst vielen Finalteilnahmen und eventuell sogar mit Medaillenplätzen rechnen, müssen die Leichtathleten tiefer stapeln: „Ein einstelliger Platz in der Siegerliste wäre gegen die starken Sportschulen vor allem aus dem ostdeutschen Raum ein Riesenerfolg“, hofft Sportlehrer Marcus Hannemann auf eine weitere Leistungssteigerung seines Teams.



Rückblick: Die LG beim Kanu-Wandertheater 2016

Romeo und Julia
3. September 2016/Fel

Text: Yara Feist
Fotos: Hanno Brinkmann

Wie jedes Jahr wurde auch am 15. Juli 2016 wieder anlässlich des Kultursommers am Kanal ein Theaterstück unter der Regie der Hamburger Regisseurin Kerstin Steeb in Stationen am Ufer des Schaalseekanals aufgeführt. Dieses Jahr handelte es sich mit William Shakespeares "Romeo und Julia" um einen echten Klassiker, der trotz seiner recht modernen Interpretation nichts von seiner Atmosphäre verlor.
Das Event, bei dem sich die Zuschauer in Kanus quasi durch das Stück paddeln, war wie immer bereits innerhalb weniger Stunden ausverkauft. Sowohl professionelle Schauspieler und Musiker als auch Laien zeigten ihr Können in den einzelnen Szenen - und auch die LG war, wie schon in den vergangenen Jahren, wieder an verschiedenen Stationen vertreten. Beteiligt waren Mitglieder der Theater-AG (Georg Klages, Yara Feist), sowie das Sportprofil im Fach Darstellendes Spiel.
Ein aggressives und temporeiches Aufeinandertreffen der verfeindeten Familien Montague und Capulet zeigte zum einen das Sportprofil des E-Jahrgangs, das in Schwarz und Weiß gekleidet die rivalisierenden Fronten und die tief sitzende Feindschaft mit einer Mischung aus Wortgefechten und körperlichen Kämpfen deutlich machte.
Um das Erwachsenwerden, Unabhängigkeit und die Neugier auf die große Welt ging es dagegen in der darauf folgenden Szene, in der Yara Feist aus der Theater-AG als Julia und ein Schauspieler aus Mölln als deren transsexuelle Amme ein Gespräch über Zukunft und Gefahren der aktuellen Zeit führten, wodurch den Zuschauern erstmals die Rolle der Julia mit ihren Wünschen und Träumen vorgestellt wurde.
Alles in allem war der Tag, trotz herbstlicher Temperaturen, Regen und Wind, sehr gelungen und wir freuen uns auf das nächste Jahr, in dem die LG höchstwahrscheinlich wieder bei diesem erfolgreichen Projekt vertreten sein wird.

Rückblick: "LG unterwegs" am 20. Juli 2016

Geschafft! geschafffft? geschafffffft!
30. August 2016/Fel

Fotos: Denise Paulus, Luisa Marx, Jan-Henrik Engelmann
Text: Andreas Krohn



Die Luft verließ schon das eine oder andere Mal zischend den Reifen. Die Kette sprang schon mal hier und da vom Ritzel. Und der Körper machte bei einigen Schülern schon während der Hinfahrt schlapp. Und es gab nicht nur einmal ungewöhnliche Verkehrssituationen auf der Landstraße mit
den schnellen Autos. Aber: Das war ein Tag, den keiner so schnell vergessen wird, denn es war ein sehr guter Tag. Geplant von einer engagierten Gruppe aus Lehrern, Eltern und Schülern, die seit Monaten an dem Ablauf und der gesamten Logistik gefeilt hatten. Mit vollem Erfolg.
Schließlich war das gesamte Ratzeburger Gymnasium unterwegs, mit 650 Fahrrädern in 28Gruppen. Diese waren von zehn zentralen Treffpunkten um die Schule herum gestartet. Die lange geplante Sternfahrt der Schulgemeinschaft führte zum Ziel, der «Kutscherscheune» in Groß
Zecher.
Auf dessen weiträumigen Gelände verbrachten die SchülerInnen und LehrerInnen sowie einige Eltern der LG den bisher schönsten Sommertag des Schuljahres. Die in einer Art Olympiade durchgeführten erlebnispädagogischen Spiele wurden von den SchülerInnen der Sportprofile geleitet. Alle Schülergruppen rotierten in einem genau festgelegtenTurnus durch die Stationen, bewiesen Geschicklichkeit, Tempo und Teamgeist, sahen sich beim gemeinsamen Essenstreffpunkt oder ruhten sich zwischendurch im Schatten aus. Zuvor hatten alle Teilnehmer unter der Anleitung des Schulsozialpädagogen Peter Linnenkohl im gemeinsamen Opener, zu dem sie von der Gutsherrin Hanne von Witzendorff - ehemalige Abiturientin der LG - und dem Schulleiter Thomas Engelbrecht - ebenfalls ehemaliger LG-Abiturient - begrüßt worden waren, mit einer riesigen Menschenspirale auf dem Rondell vor dem Herrenhaus imponiert.
In bester Stimmung, obschon von der Hitze des Tages gezeichnet, beendeten dann gegen 14:00 Uhr alle Teilnehmer als Abschluss mit dem Song «We are the world» unter Begleitung der kundigen Musiklehrer den tollen Tag in Groß Zecher. Ein riesiger Tross begab sich sodann für die Heimfahrt unter Begleitung der Polizei wieder auf die Straße. Nach und nach, und vor allem heil und unverletzt, trafen die SchülerInnen in ihren Startplätzen und Heimatorten ein. Mit großer Zufriedenheit blickt die Gelehrtenschule auf den Tag zurück und bedankt sich besonders bei den SchülerInnen der Sportprofile, dem unterstützenden Ehemaligen-Verein, beim Fahrradladen Koech und bei der Ratzeburger «Willkommenskultur» sowie bei der LG-Elternschaft.

Aktuelles