Profil Unterricht Aktivitäten Schüler Leitung Lehrer Eltern Vereine Gebäude LG aktuell
Startseite LG aktuell Archiv 2013/14

LG aktuell


Kontakt/Impressum

Archiv 2013/14

Abientlassung 2014

Noch lacht Schulleiter Thomas Engelbrecht, doch dann patzte er auf die Frage nach dem Alter seiner Kollegin und machte sie um Jahre älter (Foto: P. Schörling)

Abizeps-13 Jahre Bank gedrückt: 83 Athleten stürmen die Fitness Factory LG
11. Juli 2014/Fel

Von Petra Schörling

Mit dem diesjährigen Motto des Abiturjahrgangs der Lauenburgischen Gelehrtenschule (LG) hatten die 83 Abiturienten schon im Vorwege eindeutig festgelegt, welche Teildisziplin auf dem Weg zur Reifeprüfung hier jederzeit im Fokus stand. Während Eltern und Lehrkräfte – immer unterstützt von Kiel- über neun Jahre (oder länger) fleißig bemüht waren, den Heranwachsenden ein erweitertes Basiswissen in Sprachen, Naturwissenschaften, Kunst und Musik zu vermitteln, wussten die jungen Leute schon rechtzeitig, dass auch Muskeln Kraft und Zeit zum Entwickeln benötigen. Um dieses Ziel zu erreichen, war hier bei Weitem nicht nur das Sportprofil Motor, den schuleigenen Kraftraum zur angesagten und stets gut besuchten Location für den Extrakick für die Oberarme zu machen. Im Fitnessraum aber auch weiteren Sportdisziplinen bewiesen Jungen wie Mädchen, dass Teamfähigkeit einerseits kein Fremdwort für sie ist und andererseits sie diese Kompetenz aber auch in weitere Bereiche implementieren können.
„ Alles nur eine Kopfsache“, passte da nach intensiver Konzentrationsphase als Äußerung dann auch nicht nur zur angestrebten Bestleistung vor jedem neuen Satz der Curls, sondern sicher auch zu notenrelevanten Abiklausuren und mündlichen Prüfungen. Teamfähigkeit, Zielstrebigkeit und Organisationstalent bewiesen die Kraftsportler_innen nach derartiger Konditions- oder Massephase auch bei ihrem Schulsturm. Beachparty im Foyer mit Swimmingpool und Strandsand bei angesagten Schlagertracks und tanzenden Cheerleadern war der gelungene Start einer launigen Übernahme der LG durch die Abiturienten. Mit einem beeindruckenden und Schülern wie Lehrern begeisternden Film, gedreht von (Nachwuchs-)Regisseur und Kameramann Max Engelke, bewiesen die Abiturienten nachweislich, dass die LG zu Recht das Prädikat „Schule des Sports“ trägt. Ein fetziger Bildschnitt unterlegt mit aktueller Popmusik präsentierte eindrucksvoll, wie viele Sportarten und Techniken der 13. Jahrgang beherrscht. Ergänzt wurde diese kurzweilige Filmpräsentation von zahlreichen weiteren Spots und Tanzeinlagen der einzelnen Profile, sodass sich der begeisterte Betrachter fragen musste, wann denn überhaupt noch Zeit für das Lernen erübrigt werden konnte. Mit einem Schüler/Lehrer-Quiz in diversen Disziplinen und Wissensgebieten forderten die Abiturienten anschließend die volle Aufmerksamkeit aller Beteiligten. So ging es doch um sehr spezielle Spieleinsätze geliebter Lebensbegleiter der Lehrkräfte, die sich die Schulabgänger auf sehr spezielle Weise aus dem Privatbereich dieser besorgt hatten. Gunnar Tutsch hatte beim Sichten seines Einsatzes wohl den intensivsten Schweißausbruch, sah er sich doch plötzlich seinem abmontierten Autoreifen gegenüber. Das Quiz konnten die Schüler für sich als Gewinn verbuchen. Das obligatorische Fußballspiel Lehrer : Schüler, begleitet von tollen Formationen der Cheerleader, entschieden erneut die Abiturienten mit einem eindeutigen 0 : 7 für sich.



LG-Leichtathleten holten Silber und Bronze

3. Juli 2014/Fel

Von Anke Welbers

Der Landestitel wurde hauchdünn verpasst, doch zum Sprung auf das Siegerpodest reichten die starken Leistungen der LG-Leichtathleten auf jeden Fall: Beim Landesentscheid im Schulwettbewerb "Jugend trainiert für Olympia" brillierten die Jungenmannschaften der ältesten und jüngsten Altersklasse gleich parallel und holten im Eiderstadion in Büdelsdorf einen schönen Doppelerfolg: Die WIV-Jungs sicherten sich nur hauchdünn geschlagen die Silbermedaille, die WII-Sportler kamen souverän zu Bronze. Auch wenn es mit dem erhofften Berlin-Ticket nicht klappte - die Punktsteigerung um über 100 Zähler gegenüber dem siegreichen Kreisentscheid spricht Bände für den guten Teamgeist und die Power, die in den LG-Teams steckt. Glückwunsch!!!



JtfO-Fußballerinnen wurden Bezirksmeisterinnen

Foto: Teilnehmer

22. Juni 2014/Fel

Von Anke Welbers

Den eigenen Schulsportplatz verließen die Fußballerinnen der Wettkampfklasse III (Jahrgänge 2000-2002) gleich mehrfach als Siegerinnen. Zunächst holten sie am Fuchswald souverän den diesjährigen Kreismeistertitel und konnten sich dann erstmalig auch auf Bezirksebene durchsetzen: Gegen die Siegerinnen aus Stormarn, Lübeck und Segeberg schafften die ausrichtenden LG-Kickerinnen den Sprung nach ganz oben auf das Siegerpodest, nachdem sie im Halbfinale die Lübecker OzD ganz souverän besiegten und im spannenden Finale gegen Leezen dann nach Verlängerung mit 1:0 gewannen. Bei den Landesmeisterschaften in Neumünster musste die Ratzeburger Mannschaft den Traum vom Bundesfinale in Berlin aber begraben: Äußerst knapp unterlag man im Halbfinale der Konkurrenz aus Tornesch mit 0:1, so dass es nur noch zum Kleinen Finale reichte. Nächster Auftritt unserer erfolgreichen Mädchenmannschaft: Der Schulfußball-Cup am 8. September in Bad Oldesloe.




Rezension zum Orchesterkonzert

Foto: F. Elbs

vom 18. Juni 2014

22. Juni 2014/Fel

Von Fabian Elbs

Rezension [39 KB]



Erfolg bei bundesweitem Plakatwettbewerb

22. Juni 2014/Fel

Text und Bilder: Katja Wedhorn/Tayibe Cenet

Zum fünften Mal suchte die DAK-Gesundheit für ihre Aufklärungskampagne „bunt statt blau“ im Schuljahr 2013/2014 Bilder mit klaren und vor allen Dingen bunten Botschaften gegen das Komasaufen von Jugendlichen. Viele Tausende Jugendliche beteiligten sich in diesem Jahr an der Aktion und schickten bundesweit um die 17500 Plakate gegen das Komasaufen ein.
Aus der LG haben erstmals die Schülerinnen und Schüler der Klasse 7c mit 5 Teams teilgenommen und waren direkt sehr erfolgreich. Die zehnköpfige Landesjury wählte ein Plakat unserer 7c auf Platz 4, ein weiteres auf Platz 8 von ganz Schleswig-Holstein.
Alle Siegerplakate werden auf der Homepage der DAK-Gesundheit veröffentlicht.
Die Plakate der Landessieger werden zudem auf eine Wanderausstellung geschickt, die voraussichtlich im Februar 2015 für eine Woche im Möllner Gymnasium sowie der Berufsschule Mölln Halt machen wird. Zudem werden einzelne Arbeiten auch in Broschüren der DAK zu Werbezwecken abgedruckt werden.

Zum Vergrößern bitte klicken!

Aktuelle Musikveranstaltungen

1. Juni 2014/Fel

Sonnabend, 14. Juni 2014, 18:00 Uhr, Dom Ratzeburg: SCHULCHOR der LG im Chor-Sinfonischen Konzert, mit Werken von Felix Mendelssohn-Bartholdy

Mittwoch, 18. Juni 2014, 19:00 Uhr, Aula der LG: Konzert des SCHULORCHESTERS, mit Werken von Dvorak, Prokofjew ("Peter und der Wolf"), Ravel ("Bolero") u.a.; Thema "LINIEN", in Zusammenarbeit mit der Fachschaft Kunst
Pressemitteilung [60 KB]



Polenaustausch: Besuch aus Sopot

14. Mai 2014/Fel

Von Niklas Domke und Christian Winter

Montag:
Noch bevor der Austausch richtig begonnen hatte, war erste Verwirrung gestiftet. Grund: statt wie geplant um 08.30 Uhr kamen unsere polnischen Austauschschüler bereits um 06.30 Uhr an der Schule an. Dank unserer flexiblen Lehrerinnen – Frau Baars und Frau Bissert begleiteten den Austausch – konnten wir unsere Gäste aber ohne Probleme begrüßen und erstmal ein ausführliches Frühstück zu uns nehmen. Anschließend ging es direkt in die Stadt zum Rathaus, in dem uns Herr Sauer herzlich empfing. Mit ihm arbeiteten wir in gemischten Gruppen an Texten zum Thema “20 Jahre Austausch; Sopot-Ratzeburg“, die auf der Internetseite der Stadt zu finden sind. Nach einem gemeinsamen Mittagessen rundete eine Stadtführung das Programm des ersten Tages ab. Mit jeder Minute wurde die Stimmung lockerer und deutsche und polnische Schüler fanden schnell wieder zusammen.

Dienstag:
Um 9.30 Uhr ging es per zug Richtung Hamburg. Dort machten wir eine ausführliche Hafenrundfahrt, die die Hansestadt von ihrer besten Seite präsentierte. Nach einem Mittagessen im italienischen Restaurant “Ciao Ana“ stiegen wir auf den Michel und schauten uns die Krameramtsstuben an. Bevor wir um 18.30 Uhr zurückfuhren, hatten wir Zeit zur freien Verfügung, die vor allem die Polen so gut es ging ausnutzten.

Mittwoch:
Der offizielle Tag!
Treffen mit dem Bürgermeister um 10 Uhr.
„Seid bitte um 9:50 Uhr am Rathaus.“ „Okay das schaffen wir.“ Leider haben meine Austauschpartnerin und ich beim Berechnen der optimalen Aufstehzeit das Frühstück vergessen. Doch heute zu spät kommen… Was „Frau Ewa“ da wohl sagt? Also war unser Frühstück trockenes Brötchen auf dem Fahrrad. Die Gesprächsrunde mit Herrn Rainer Voß bewies wieder einmal, wie bürgernah und interessiert unser Bürgermeister ist. Das Highlight des Tages war für uns das anschließende Konzert einiger polnischer Austauschschüler für uns Schüler: „Die können ja gut
spielen…“ Den Nachmittag verbrachten wir dann mit Klettern und Badminton, da die geplante Drachenbootsfahrt in den Regen fiel.

Donnerstag:
„Heute über den Tag verteilt einige starke Regenschauer“, hörten wir morgens im Radio. Dauerregen empfing uns in Lübeck. Nichts desto trotz ging es auf in eine spannende Stadtralley durch ganz Lübeck, ausgearbeitet von Herrn Hatwich-Schreiber. In 4-er Gruppen suchten wir nach Gebäuden und fotografierten uns gegenseitig vor diesen. Bei Sonnenschein wäre es wahrscheinlich noch schöner gewesen. Am Abend fand dann unsere große Abschiedsfeier statt, bis tief in die Nacht bestand die Möglichkeit die letzten Tage Revue passieren zu lassen oder einfach viel Spaß zu haben.

Freitag:
Abschied
Zum Abschluss der Woche trafen wir uns noch einmal todmüde vom Vorabend im Rathaus und sahen uns einen Film im Kino an. Den Nachmittag verbrachten wir in der Schule mit Basketball, Fußball und Musik bis dann Abend der Bus abfahren sollte. Doch war der Bus am Montag zu früh, war war er heute zu spät. Eine Stunde später als geplant kam der traurige Abschied. Doch immer wieder klang schon hier an, dass wir uns wieder sehen wollen.
Sopot-Ratzeburg 2013/14 eine wunderbare Zeit!

Treffen zur Schulverschönerung

5. Mai 2014/Fel

Von Susanne Baudach

Am Mittwoch, den 14.5. findet wieder ein Treffen des Arbeitskreises zur Schulverschönerung ab 15.30 Uhr im großen Konferenzzimmer statt. Alle interessierten Schüler und Schülerinnen, Eltern und Lehrkräfte sind wie immer herzlich eingeladen, daran teilzunehmen!

Ästhetik präsentiert: Mensch und Maschine

Foto: D. Karsten

1914-2014
Ein Rückblick auf den 25. Februar 2014


29. April 2014/Fel

Von Detlev Karsten

Die Präsentation der Arbeiten zum Thema „2014 - 1914 / Mensch und Maschine“ durch das Ästhetik-Profil und die Kunst- und Musikkurse E2 fand großes Interesse bei Schülern und Eltern. Es kamen so viele Besucher, dass es für manchen schwer wurde einzelne Programmpunkte zu verfolgen.
Zum Programm gehörten das Spiel der rollenden Musikmaschine, Kunstausstellung aus den Bereichen Plastik, Objekt, Fotografie, Dokumentation, Video und Performance und die Aufführung fremder und eigener musikalischer Kompositionen. Die v.a. an zwei Fachtagen vom gesamten Jahrgang mit den Kunst- und Musiklehrern erarbeiteten Ergebnisse wurden am Abend des 25. Februar 2014 vorgestellt. Dabei konnte man inhaltlich sehr unterschiedliche Schwerpunkte ausmachen. Die mechanisch-rhythmische Dimension der Musik aus einer technisierten Welt wie auch das Anklingen individueller Melodien in der Performance zum Kriegsausbruch 1914 machten den Spannungsbogen deutlich, den das Arbeitsthema in sich hatte. In den Dokumentationen, Fotos und Objekten waren häufig kritische Stellungnahmen der Schülerinnen und Schüler gegenüber den Errungenschaften der modernen technisierten Welt sichtbar, der Welt von 2014 und 1914. Letztlich war dieser Abend auch ein Angebot für Schüler, Eltern und Lehrer, die musischen Fächer einmal in enger Zusammenarbeit zu erleben, wie sie auch im Ästhetik-Profil geleistet und angeboten wird. Auch im Wahlpflichtbereich wird jetzt ein solches Angebot geschaffen.





"LG-Gospel-Night" am 14. April 2014 -ein Rückblick

29. April 2014/Fel

Rezension von Fabian Elbs und Andreas Krohn [36 KB]

Fotos: F. Elbs



Wahlpflichtkurse der 8. Klassen 2014/2015

9. April 2014/Fel

Es stehen folgende Angebote zur Auswahl:

Ästhetik [161 KB]
Angewandte Naturwissenschaften [1.496 KB]
Französisch
Latein
Spanisch

Für nähere Informationen bitte anklicken!


Medienpädagogischer Elternabend

2. April 2014/Fel

Am 7. April 2014 findet um 19.30 Uhr in der Aula ein vom Schulelternbeirat organisierter medienpädagogischer Elternabend statt.
Motto: "Unterwegs im Labyrinth der neuen Medien - Chancen und Gefahren"

Einladung mit Details [92 KB]

"LG-Gospel-Night"

2. April 2014/Fel

"LG-Gospel-Night" am Montag, 14. April 2014, um 19:00 Uhr in der Kirche St. Petri in Ratzeburg.

Pressemitteilung [40 KB]

Iphigenie auf Tauris - Klassik einmal anders

2. April 2014/Fel

Text und Fotos: Bioprofil des 12. Jahrgangs

In Gruppen aus fünf bis sechs Schülern haben wir, das Bioprofil des 12. Jahrganges, unter der Anleitung von Herrn Brinkmann die „Iphigenie auf Tauris“ von Goethe gelesen. Unsere Aufgabe bestand darin, eine Inszenierung auszuarbeiten, die unsere eigene Interpretation des Stückes darstellt und bei Möglichkeit einen Aktualitätsbezug herstellten kann. Zudem sollten wir ein Themenheft erstellen, in welchem wir unsere Erarbeitungen wie z.B. Rollenbiografien, Skizzen zum Bühnenbild darlegten sowie einige Interpretationen und Analysen unterbrachten.
Diese Art der Arbeit mit einem klassischen Text stellte sich als sehr interessant heraus. Die Tatsache, das Stück auf die Bühne bringen zu müssen, ließ einen sich mehr in den Text einfühlen und machte es leichter, einen Bezug zu finden. Auch war es spannend zu sehen, wie die einzelnen Gruppen das Stück auf unterschiedliche Weise interpretierten und gerade die Iphigenie unterschiedlich darstellten. Letzten Endes sahen wir von vier verschiedenen Gruppen vier verschiedene Interpretationen der Iphigenie. So stellte sie die eine Gruppe beispielsweise als liebevoll und einfühlsam dar, während danach eine eher anklagende Iphigenie auf der Bühne stand.
Insgesamt war diese Art der Arbeit eine gelungene Abwechslung zum normalen Schulalltag und auch wenn es uns einige Arbeit bereitete, waren wir alle stolz, unser „Werk“ am Schluss präsentieren zu können.

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.



Filmvorführung "Pompeji" am 6. März

27. Februar 2014/Fel

Von Ulf Felten

Die Fachschaft Latein veranstaltet am 6. März 2014 im Burgtheater Ratzeburg für ausgewählte Klassen und Kurse eine Vorführung der neuen 3D-Produktion "Pompeji".
Hierzu gibt es eine Preisänderung:
Der Preis pro Schüler/in beträgt 5,50 €/Person. Für eine 3D-Brille muss zusätzlich 1 € gezahlt werden.
Bringt also eure eigenen 3D-Brillen mit!
Treffpunkt: 8.30 Uhr vor dem Haupteingang

Alle teilnehmenden Klassen werden gebeten, das Geld durch die Klassensprecher(innen) einsammeln zu lassen.

Himmelsbeobachtung am 4. März

27. Februar 2014/Fel

Von Eberhard Pehlemann

Seit einigen Jahren haben im Rahmen des Astronomie-Wahlunterrichts in der Orientierungsstufe in loser Folge Himmelsbeobachtungen stattgefunden, an denen die Astronomie-Schüler mit ihren Eltern und Freunden teilnehmen konnten. Da sich auch außerhalb dieses Kreises immer mehr Interessenten fanden, wird dieses Angebot nun der breiteren Schulöffentlichkeit unterbreitet.

Himmelsbeobachtungen benötigen einen dunklen Nachthimmel und können daher weder während der Schulzeit noch in der Stadt stattfinden. Daher kann leider nur teilnehmen, wer eine PKW-Fahrmöglichkeit zum Beobachtungsort und wieder zurück nach Hause organisieren kann.

Am Abend des 4. März (zweiter SE-Tag) besteht die Möglichkeit, neben den Winter-Sternbildern den Planeten Jupiter mit seinen vier großen Monden, die junge Mondsichel sowie die Andromeda-Galaxie zu beobachten — falls gutes Wetter mit klarer Sicht herrscht.

Die beigefügte Einladungsdatei enthält die nötigen Informationen zum Abend selbst. Zusätzliche Angaben zu Bekleidung und Ausrüstung und zu wetterbedingten Absagen sowie eine Wegbeschreibung befinden sich in den übrigen drei Dateien.

Interessenten sind herzlich zu dieser Himmelsbeobachtung eingeladen!

Veranstalter: Eberhard Pehlemann
Informationen auch unter www.wuala.com/epehlemann im Ordner Himmelsbeobachtung

Einladung [66 KB]
Wegbeschreibung [603 KB]
Hinweise zu Bekleidung und Ausrüstung [51 KB]
Hinweise zu wetterbedingten Absagen [55 KB]

Jugend debattiert

Foto: Pia Schöning

Erfolgreiche Teilnahme am Regionalwettbewerb in Neumünster
24. Februar 2014/Fel

Von Petra Köhler-Jonasson

Die beiden Sieger des Schulwettbewerbs (siehe Aktuelles vom 1. Februar 2014), Lorenz Langfeld und Jan-Erik Ehlers, machten sich am 17.2.2014, begleitet von zwei Mitschülern, die sich als Juroren bei dem Wettbewerb betätigten, auf den Weg nach Neumünster, um sich im Debattieren mit den Besten der Region zu messen.
Der Austragungsort war die Alexander- von- Humboldt- Schule, wo sich etwa 45 Teilnehmer von 15 verschiedenen Schulen der Region Süd-Ost versammelten. Jeder Teilnehmer nahm an zwei Qualifikationsrunden teil. Die Themen waren hierbei noch recht schülernah, ging es doch um die Frage nach der ausschließlichen Arbeit mit Lehr- und Lernmaterialien in digitaler Form ab Klasse 5 bzw. um die allerorts geführte Debatte um die Einführung einer PKW-Maut. Die 4 Teilnehmer, die nach den beiden Runden die höchste Punktzahl erreichten, nahmen an der Finaldebatte teil. Das Thema dieser war nach allgemeiner Einschätzung recht anspruchsvoll, da die Schüler sich mit der Frage auseinandersetzen mussten, ob die kommunale Grundversorgung von Gas, Wasser, Strom und Abfall in unserer Stadt/Gemeinde wieder vollständig in die öffentliche Hand überführt werden sollte.
Unserem Teilnehmer, Jan-Eric Ehlers aus dem 12.Jahrgang des Geschichtsprofils, wurde im Feedback eine hohe Sachkenntnis und gute Vorbereitung für dieses Thema bescheinigt; er konnte sich über den zweiten Platz freuen und darf nun am Landeswettbewerb im Kieler Landtag teilnehmen. Gleichzeitig erhielt er neben einem Buchpreis auch noch die Teilnahme an einem Rhetorikseminar, welches zur Vorbereitung auf den Landeswettbewerb dient. Wir drücken ihm dafür am 1. April 2014 die Daumen!





Helft/Helfen Sie unserem Schulhof!

24. Februar 2014/Fel

Von Detlev Karsten

Die Schülerschaft ist mit dem grauen, betondominierten Hof der Schule sehr unzufrieden. Im Rahmen von Kunst-Unterricht und -AG haben die Schüler mehrere Projektvorschläge erarbeitet. Nun wünschen sie sich Sitzauflagen aus Holz, die in Eigenleistung bunt gestrichen und auf den vorhandenen Betonblöcken montiert werden sollen.

Die Kreissparkasse Ratzeburg fördert diese Maßnahme, wenn sie im Online-Voting ausreichend Stimmen erhält!

Stimmt/Stimmen Sie vom 25. Februar bis 9. März 2014 auf der
Website der Kreissparkasse Ratzeburg für unser Projekt "Schulhofgestaltung"!

Ehrung zur Verkehrserziehung an der LG

24. Februar 2012/Fel

Text: AG Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Am Freitag, den 21.02., ehrte Uwe Asmuß, eigentlich Schulleiter der Grund- und Hauptschule St. Georgsberg in Ratzeburg, aber auch Kreisfachberater für Verkehrserziehung im Kreis Herzogtum Lauenburg, die Chorklasse 6c der Lauenburgischen Gelehrtenschule (LG) und die achte Klasse der Pestalozzi-Förderschule Ratzeburg. Die beiden Klassen hatten in ihrer Schulart jeweils den ersten Platz bei einer Prüfung zum sicheren Verhalten im Straßenverkehr belegt. Dieser voraus ging eine ausführliche Verkehrserziehung im Schulunterricht.
Bei der Ehrung in der LG erhielten beide Klassen als Preis je noch 100€ für ihre Klassenkassen. Mit diesem Geld wird die Klasse der Pestalozzi-Schule für ihrem Abschluss noch einen Ausflug unternehmen und die sechste Klasse der LG möchte sich für den nächsten Auftritt als Chorklasse mit neuen Kostümen und Requisiten eindecken.
Uwe Asmuß nutzte die Gelegenheit um den Schülern und Schülerinnen noch einmal ein vorsichtiges und sicheres Verhalten zu Fuß, auf dem Fahrrad oder später im Auto nahezulegen.

Foto: AG Presse- und Öffentlichkeitsarbeit


Treffen zur Verschönerung der Schule

21. Februar 2014/Fel

Von Susanne Baudach

Um Ideen zur weiteren Verschönerung unserer neuen Schule zu sammeln, findet am 5.3.2014 (Mittwoch) ein Treffen statt, zu dem wir alle interessierten Schülerinnen und Schüler, Kolleginnen und Kollegen und Eltern herzlich einladen möchten! Die Veranstaltung, in der auch die aktuellen Planungen zur Schulhofgestaltung vorgestellt werden, beginnt um 15.30 Uhr und findet in unserem großen Konferenzraum statt!

Ausstellungs-Veranstaltung "Mensch und Maschine"

12. Februar 2014/Fel

Zeit: 25. Februar 2014, 19 Uhr
Veranstalter: Ästhetik-Profil E2
Weitere Informationen [107 KB]

Plakate: Ästhetik-Profil E2



Jugend debattiert - Schulwettbewerb an der LG

Die Delegierten Jan- Erik Ehlers, Lorenz Langfeld, Jacob Abendroth und Janne Selke. (v.l.)

1. Februar 2014/Fel

Text und Foto: AG Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Am Montag, den 27. Januar 2014, fand an der LG der Schulwettbewerb „Jugend debattiert“ statt. Delegierte der Philosophie- und WiPo-Kurse des elften und zwölften Jahrgangs diskutierten unter der Leitung von Frau Köhler- Jonasson die Frage „Sollte Cannabis völlig freigegeben werden?“
Die vier Delegierten Janne Selke, Jacob Abendroth (beide E1e), Lorenz Langfeld und Jan- Erik Ehlers (12. Jahrgang) wurden im Unterricht von ihren Mitschülern ausgewählt oder meldeten sich freiwillig.
Die Schüler der Philosophiekurse von Frau Köhler- Jonasson und die Schüler der WiPo-Kurse von Frau Usselmann sowie zahlreiche Vertreter der Presse stellten das Publikum.
Nach einer kurzen Einführungsphase begannen die Delegierten mit triftigen Argumenten die Legalisierung von Cannabis zu diskutieren. Die erlaubte Redezeit war mit jeweils 2 Minuten in der Einführungsphase und 1 Minute in der Schlussphase vorgeschrieben. Sobald die insgesamt 12 Minuten Redezeit erreicht waren, unterbrachen die Zeitnehmer die Diskussion.
Die eigenständige Vorbereitungszeit betrug drei Tage. Die Delegierten konnten aufeinander eingehen und die Diskussion brach niemals ab. Im Nachhinein bewerteten vier freiwillige Juroren jeden Delegierten mit einem individuellen Feedback. Berücksichtigt wurde dabei die Überzeugungskraft, der Sachgehalt, die Gesprächsfähigkeit, das Ausdrucksvermögen sowie das Zeitmanagement der Delegierten.
Auch wenn alle vier Schüler meinten, aufgeregt zu sein, meisterten sie die Schwierigkeit in kurzer Zeit, spontane Argumente komprimiert und überzeugend zu formulieren.
Die vier Teilnehmer wurden anschließend mit Preisen und Urkunden ausgezeichnet und die Gewinner, Jan- Erik Ehlers und Lorenz Langfeld, dürfen die Schule beim Landesentscheid in Neumünster vertreten.

Eröffnung des Internetcafés

23. Januar 2014/Fel

Text: AG-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Am vergangenen Donnerstag wurde das Internetcafé der Lauenburgischen Gelehrtenschule (LG) offiziell eröffnet. Möglich wurde dies durch eine großzügige Spende des Rotary Clubs und die ehrenamtliche Arbeit der Schüler der Computer AG („CompAG“) unter Aufsicht und Anleitung engagierter Lehrkräfte.
Die Veranstaltung begann mit einer Rede des Schulleiters, in der er seine Freude darüber zum Ausdruck brachte, dass das Internetcafé nach fast zwei Jahren der Vorbereitung nun soweit ist, dass es eröffnet werden kann. Dabei ging er insbesondere auf die diversen Freiwilligen ein, die das Projekt beharrlich vorangebracht haben, und natürlich auf die Spende durch den Rotary Club, für die er sich auch im Namen der Schüler herzlich bedankte. Die Spende war notwendig, da Aufgrund der geltenden Brandschutzverordnung die Computer des Internetcafes wieder aus der sogenannten "Nische" entfernt werden mussten. Da die Nische nicht baulich vom Flur abgetrennt war, wurde der Einbau einer Tür notwendig. Diese Tür wurde durch einen Rotarier, der anonym bleiben möchte, gespendet, so dass es nun wieder ein Internetcafe an der LG gibt. Anschließend kamen sowohl Elternvertreter als auch der Vorsitzende des Rotary Clubs, Wilfried Jakob, zu Wort. Letzterer betonte, dass die Förderung der Jugend eines der Hauptanliegen des Clubs sei und dass man sich gefreut habe in der Region helfen zu können, besonders in Zeiten knapper öffentlicher Gelder. Anschließend hielt Constantin Riß stellvertretend für die CompAG eine Rede, in der er sich für die diversen Spenden für das Internetcafe bedankte, die sowohl von der Schule, deren EDV-Betreuer Christoph Roeßler als auch dem Rotary-Club gestiftet wurden.
Im Internetcafe stehen künftig acht Computer zur Verfügung, die vor allem dazu dienen sollen, dass Schüler in ihren Freistunden für Hausaufgaben oder Referate recherchieren können. Außerdem kann der „reguläre“ Betrieb der CompAG wieder aufgenommen werden. Dabei sollen motivierte Schüler sich gegenseitig ihre Kenntnisse vermitteln, damit der Erhalt des Internetcafes auch dann gesichert ist, wenn die derzeitigen Mitglieder von der Schule abgegangen sind.



SV sammelte 1811 Euro für "Jugend gegen AIDS"

Der Scheck wird repräsentativ an den Verein „Jugend gegen Aids e.V.” übergeben (v.l.n.r. Pressevorstand Marlon Jost, Finn Honsberg, Luca Sophia Els, Silvio Jonasson, Schülersprecher Johannes Kollien) (Foto: SV)


19. Januar 2014/Fel

Von Johannes Kollien

„Der Mangel an Erfahrung veranlasst die Jugend zu Leistungen, die ein erfahrener Mensch niemals vollbringen würde” (Jean Duché). Mit diesem Zitat schloss der Verein „Jugend gegen AIDS e.V.” seine diesjährige Kampagne unter dem Motto „Destroy HIV”. 1500 Jugendliche in 15 deutschen Städten stellten dies in ihren Schulen, in lokalen Einkaufzentren und in ihrem persönlichen Umfeld unter Beweis. Die Schülervertretung der Lauenburgischen Gelehrtenschule unterstützte diese Aktion und verteilte in der Woche vor dem Welt-AIDS-Tag am 1. Dezember 2013 Broschüren und Informationsmaterial an interessierte Schülerinnen und Schüler in den großen Pausen. Außerdem konnte man gegen eine kleine Spende die bekannte „Rote Schleife” (AIDS-Schleife) erwerben, um seine Toleranz und Solidarität zu zeigen. Darüber hinaus wurde bei einem Festkonzert im Ratzeburger Dom in Absprache mit den Orchester- und Chorleitern ebenfalls für die Aktion geworben, Heftchen verteilt und um Spenden gebeten. Dank der gesammelten Spenden in der Schule, eines prächtig gefüllten Doms und des hervorragenden Konzertes kam für die Schülervertretung in ihrem ersten Jahr für den Verein eine Spendensumme von insgesamt 1811,61 Euro zusammen. Dies ist ein beachtlicher Betrag für eine einzelne Schule, normalerweise sind 300 Euro schon ein gutes Ergebnis.
Der Verein „Jugend gegen Aids e.V.” gründete sich ursprünglich auf Initiative der SchülerInnenkammer Hamburg (skh) und der Michael Stich Stiftung. Michael Stich hatte schon lange den Wunsch, einen Schülerverein gemeinsam mit motivierten Schülern zu gründen, die sich während des ganzen Jahres für HIV-infizierte Menschen und Aufklärung einsetzen. Der Stein wurde ins Rollen gebracht, nachdem sich am Welt-AIDS-Tag 2008 viele engagierte SchülerInnen von insgesamt 40 Hamburger Schulen für die AIDS-Aktion “Hamburger Schulen zeigen Schleife” zusammen geschlossen hatten.
Michael Stich: “Das soziale Engagement der Jugendlichen in der heutigen Zeit übertrifft alle meine Erwartungen. Vor allem, dass es keine einmalige Aktion bleibt, sondern sich die Schüler mit ihrem neugegründeten Verein weiterhin für das Thema HIV & AIDS einsetzen werden.”
2013 hat der Verein erstmals für alle Regionalgruppen in Deutschland ein einheitliches Konzept erarbeitet, das zeigt, wie sexuelle Aufklärung und Empowerment funktionieren kann. Durch ihr Projekt "Positive Schule" werden nun in ganz Deutschland Schülerinnen und Schüler über HIV und Sexualität in vertraulichem und offenem Rahmen aufgeklärt. Für den Verein gilt: „Wenn wir es schaffen, alle Jugendlichen über die Gefahren von HIV/AIDS aufzuklären und dabei auch noch für Solidarität mit denjenigen zu werben, die infiziert sind, dann ist das die Gesellschaft, in der wir leben wollen.”

Informationsabend für Eltern von Viertklässlern

17. Januar 2014/Fel

Von Silke Stolzenbach

Am Donnertag, dem 30. Januar 2014, lädt die Lauenburgische Gelehrtenschule Ratzeburg die Eltern der jetzigen Viertklässler zu einem Informationsabend um 19:30 Uhr in die Aula ein. Über die Schulart des G 8-Gymnasiums, die Orientierungsstufe und das breite Bildungsangebot an der LG auf dem Weg zum Abitur wird umfassend informiert.
Ziel der Veranstaltung ist es, einerseits den Eltern eine Entscheidungshilfe für die richtige Schulwahl nach der 4. Grundschulklasse zu geben, andererseits aber auch das Schulprofil der LG vorzustellen und Veränderungen im Zusammenhang mit dem neuen Schulgesetz zu thematisieren. Inzwischen kann auch über Erfahrungen und daraus resultierenden schulinternen Anpassungen im G 8 –System berichtet werden.
An diesem Abend besteht außerdem die Möglichkeit, individuelle Fragen zu klären.

Terminplan für zukünftige Sextanerinnen und Sextaner

Neuer Oberstufenraum

Foto: AG Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

8. Januar 2014/Fel

Text: AG Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Seit kurzem besitzt unsere Schule wieder einen Oberstufenraum. Das „Hard School Café“ bietet den Oberstufenschüler /-innen einen Rückzugsraum zum Verbringen der Freistunden und Pausen. Gestaltet wurde der Raum von Max Engelke, Luca Els, Annemieke Schanze, Chris Reinhold, Hauke Reunitz, Niklas Domke, Jonas Surkau, Fritz Meyer-Loos und dem kalifornischen Austauschschüler Phong Hong. Zur Verfügung stehen neben Sitzmöglichkeiten auch ein Wasserkocher und eine Kaffeemaschine. Je nach Möglichkeit werden die Ausstattung und das Angebot in Zukunft noch aufgestockt. Das wohl auffälligste im Raum, die große fein gestaltete Wand auf der rechten Seite, wurde von Phong entworfen und in langer Kleinarbeit vom Team gestaltet.
Ermöglicht wurden die Anschaffungen für den Raum durch Mittel der SV und des Schulvereins. Weiterhin haben einige Unternehmen noch durch großzügige Spenden zur Ausstattung des Raumes beigetragen.
Der Raum wurde in sechs Wochen harter Arbeit und unter Aufopferung der Freizeit des Teams verwirklicht. Daher auch in dieser Stelle nochmal die Bitte an alle Oberstufenschüler /-innen: Bitte geht entsprechend mit dem Raum und seiner Ausstattung um, damit ihr und viele Schüler nach euch eine solche Möglichkeit haben und nutzen können.



Weihnachtsfeier und "Bühne frei" an der LG

15. Dezember 2013/Fel

Text: AG Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Am vergangenen Freitag den 13.12. wurde an der Lauenburgischen Gelehrtenschule Ratzeburg die diesjährige Weihnachtsfeier ausgerichtet. Der aktuelle Abschlussjahrgang organisierte mit vielen fleißigen Helfern zusammen die Veranstaltung. Geboten wurde ein spaßiges Beisammensein für die ganze Familie der Schülerinnen und Schüler. Die jungen Gäste hatten ihren Spaß beim Spielen und Basteln. Die Großen schauten sich dann auf dem kleinen Basar nach Kleinigkeiten für den Gabentisch und Weihnachtskarten um oder versuchten ihr Glück bei der Tombola. Für Letztere erhielt die LG über 50 Spenden von vielen Ratzeburger Einzelhändlern, die über das Losglück verteilt wurden. Für alle gab es dann neben Kaffee und Kuchen auch Waffeln und passend zur Jahreszeit einen warmen Weihnachtspunsch. Der Erlös der Veranstaltung von knapp 500€ kommt dem Abschlussjahrgang beziehungsweise seinem Abiball zu Gute.

Im Rahmen der Weihnachtsfeier fand zudem zum ersten Mal ein neues Format unter dem Titel „Bühne frei“ an der LG Ratzeburg statt. Das ästhetische Profil des Einführungsjahrganges organisierte ein musikalisches Vorspiel, auf dem nicht nur sie selbst und eine Band aus Schülerinnen und Schülern der Schule auftraten, sondern auch jeder andere Schüler und jede andere Schülerin, der oder die gerne wollte. In lockerer und familiärer Atmosphäre entstand so eine Veranstaltung. in der nicht nur Teilnehmer und Teilnehmerinnen aus allen Jahrgängen ihr Können präsentierten, sondern auch musikalisch alles von Klassik, Pop, Jazz bis hin zu Heavy Metal geboten wurde.

Das Projekt wurde von der Klasse, die sich der Talentförderung verschrieben hatte und deshalb allen auf der LG eine Bühne bieten wollte, zum Teil im Unterricht als Projektarbeit vorbereitet. Ihr Lehrer Andreas Krohn betreute die Klasse bei ihrem Weg zur Aufführung, die vor allem Spaß machen sollte. Genauso sahen es auch die Musiker, die am Freitag spielten. Man habe einfach mal „Bock“ gehabt etwas in dieser Richtung zu machen.

Fotos: AG Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Besuch aus China an der LG

Foto: AG Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

10. Dezember 2013/Fel

Text: AG Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Vor kurzer Zeit hatte die Lauenburgische Gelehrtenschule Ratzeburg ungewöhnlichen Besuch aus dem fernem China: Drei Wochen lange besuchte die 25-jährige Austauschlehrerin Jing Ren das Gymnasium. Sie stammt aus der Acht-Millionen Metropole Wuhan am Fluss Jangtsekiang. Entsprechend anders war ihr Eindruck von der ruhigen und vergleichsweise viel sauberen Kreisstadt Ratzeburg, hier im beschaulichen Herzogtum. Dazu kamen, wenn auch nicht ganz überraschend, die Unterschiede zwischen den Schulsystemen.
Während in China Klassen mit einer Größe von über 50 Schülern und Schülerinnen keine Besonderheit darstellen, ist in Deutschland ungefähr die Hälfte der Standard. Dementsprechend anders ist dann auch der Unterricht im fernen Osten, wie Ren berichtete. Da man gezwungenermaßen bei 50 Schülern außer Frontalunterricht und Lehrervorträgen nicht viel machen kann, sei der Unterricht an der Lauenburgischen Gelehrtenschule viel lebhafter. Sie freute sich über viele Diskussionen und eine lebhaftere Beteiligung der Schülerinnen und Schüler am Unterricht, das sei ,so Ren, gar nicht möglich bei den Schülermassen an den chinesischen Schulen.
Während ihres ersten Aufenthaltes in Europa konnte sie an zahlreichen Ausflügen verschiedener Schulklassen teilnehmen und lernte so noch einiges mehr von Norddeutschland kennen.
Von dem Klischee des ernsten, immer überpünktlichen Deutschen blieb für Ren nicht viel übrig, man sei freundlich und aufmerksam auf sie zugekommen. So stellte auch Ren am Welttag der Philosophie den Schülerinnen und Schülern an der LG ihre Heimat, die Schule, an der sie unterrichtet, und auch die chinesische Schrift und Sprache vor. Ren möchte gerne bald wieder nach Deutschland kommen, dessen Sprache sie aus Interesse am fernen Land lernte.

Vorweihnachtlicher Gottesdienst

10. Dezember 2013/Fel

Von Cornelia Schneider

Für die 5. und 6. Klassen findet am 20.12. (letzter Schultag) in der 1. und 2. Stunde ein vorweihnachtlicher Gottesdienst unter Mitwirkung von Schülerinnen und Schülern und Lehrern in unserer Aula statt.
Die Ansprache hält Herr Jonathan Ide (Dipl. Theologe und Jugendmitarbeiter unseres Kreises) .

Alle sind herzlich eingeladen!

Mitwirkende:

Schülerinnen und Schüler der Chorklassen 5c und 6c (Herr Biehl, Herr Thomas, Herr Krohn [Orgel]), Herr Sundermeier, Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II.

Organisation:

Fachschaft Religion (Herr Kosbab-Zillmann, Frau Schneider, Herr Thomsen)

Die Rocknight vom 29. November 2013

7. Dezember 2013/Fel

Von Leo Bernd

Gespannt kommen die Jungs und ich um 19:00 Uhr an der LG an. Der ein oder andere hat Skrupel, sein Astra mit ins Schulgebäude zu nehmen, nicht so ich: Immerhin ist das hier eine Rocknight!
Hinter der Bühne wird Pizza gegessen, die Senioren von Fortune's Fail plaudern nonchalant über alles, was den Rockstar so bewegt (Tiere, die kontroversen politischen Persönlichkeiten ähneln; Wer wann und wo wessen Plek gefangen hat; über den vergangenen LG-Gig, der zum Wohle des Bolzplatzes veranstaltet wurde etc.), während der Großteil der Schulband Riot Squad hinterm Vorhang noch das letzte Lampenfieber bekämpft: Es ist der erste Auftritt der Band mit der aktuellen Besetzung. Dazugekommen sei ein "coolerer Drummer", es kann also nichts schiefgehen.
Als der Vorhang sich dann schließlich öffnet, ist von Nervosität nichts zu merken: Die Gitarren hängen tief, der Drummer sprüht vor Energie und es wird anständig losgelärmt. Tatsächlich wirken Riot Squad sehr selbstbewusst und lassen einen Trumpf nach dem anderen vom Stapel, darunter auch ein selbstgeschriebenes Stück. Kleinere Patzer (Hey, das ist Rock'n'Roll!) werden routiniert übergangen und die Band liefert ein sehr dynamisches Gesamtbild, inklusive Instrumentwechsel, mehrstimmigem Gesang und Publikumsanimation. Als Riot Squad ihre abwechslungs- und umfangreiche Setlist durchgehämmert haben, verlangt das Publikum nach Zugabe - und bekommt sie auch. Alles in allem eine runde Sache!
Die Frage hängt im Raum: Können Fortune's Fail das noch toppen?
Nachdem die Jungs am Regiepult noch schnell ihre Setlist aufgestellt haben, nehmen sie sich der Herausforderung an. Auch wenn die Zeit an der LG für die Jungs schon eine Weile zurückliegt, machen sie den Eindruck, sich zu Hause zu fühlen: Bühne ist Bühne, und das Publikum rast.
Alle fünf Personen.
Nach einer beeindruckend minimalistischen Wall of Death, mehreren Circle Pits und Stagediving - bis zum Regiepult und zurück! - seitens der Fans haben sich auch die Jungs auf der Bühne gebührend ausgetobt. Zu hören war Punk, Ska (mit Mundtrompete) und noch etwas mehr Punk.
Der schmerzende Nacken versichert mir noch beim Schreiben, dass es ein wirklich gelungener Abend war. Ich gehe gern wieder hin und hoffe, nächstes Mal ein paar mehr von euch dort sehen zu können!



Fotos: AG Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Bericht zum Weihnachtskonzert

4. Dezember 2013/Fel

Von Andreas Krohn, Mark Sauer und Joachim Thomas

Bericht [51 KB]

Foto: A. Krohn



„BühneFrei!“ - ein neues Format an der LG

4. Dezember 2013/Fel

Von Andreas Krohn

Unter diesem Motto lädt die Lauenburgische Gelehrtenschule Ratzeburg ein:
Am Freitag, 13. Dezember 2013, ab 17:00 Uhr, werden Schülerinnen und Schüler aller Jahrgänge auf der Bühne der Schulaula ihre künstlerischen Talente der Öffentlichkeit präsentieren. Junge Sängerinnen und Sänger, Tanzgruppen, Flöten-, Piano-, Violin-, Gitarrenspielerinnen und -spieler sowie unterschiedlich besetzte Ensembles und Bands erhalten, zum Teil zum ersten Mal, die Gelegenheit, sich in Pop und Klassik, Folk und Rock vor einer hoffentlich großen Zuhörerschaft auszudrücken.
Die Idee für dieses Projekt wurde in der Profilklasse „Ästhetik“(Kunst und Musik) des aktuellen 10. Jahrgangs geboren.
Die Organisatoren, die im Vorfeld aufwändige Arbeit geleistet haben - Sichtung in der gesamten Schülerschaft, eine Art Casting und die dann folgende Programmzusammenstellung - erhoffen sich einen großen Zuspruch durch die Besucher.
Umrahmt wird dieses Ereignis von 16:00 Uhr bis 19:00 Uhr durch die Weihnachtsfeier der Schule, die im Foyer und Mensabereich stattfindet. Kaffee und Kuchen, diverse andere Getränke, Sport und Spiel sowie eine Menge Bastelangebote stehen bereit.
Die Unterstufe hat eigens für diese Veranstaltung kleine Kunstwerke hergestellt und bietet diese zum Verkauf an.
Die hierbei aktiven Kooperationspartner sind die Schülerinnen und Schüler des derzeitigen Abiturjahrgangs, die ihre Basar-Erzeugnisse dem anstehenden Abiturball 2014 zugute kommen lassen möchten.
Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.

Fotos: Ästhetik-Profil


Welttag der Philosophie

24. November 2013/Fel

Text: AG Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Zum diesjährigen Welttag der Philosophie leistete natürlich auch die Lauenburgische Gelehrtenschule Ratzeburg ihren Beitrag. Unter Leitung von Fachschaftsleiterin Petra Köhler-Jonasson erstellen Schüler und Schülerinnen aus allen Klassenstufen zusammen mit ihren Lehrern eine bunte Ausstellung, die im Foyer der Gelehrtenschule der Schulöffentlichkeit präsentiert wurde. In Infowänden, Präsentationen und bei interaktiven Stationen gab es unter dem Motto „Es ist normal verschieden zu sein“ viele Informationen über das allgemeine Thema Vielfalt, andere Kulturen in der Welt und in diesem Zusammenhang auch zu dem Thema Flucht und Vertreibung.
Die Schülerinnen und Schüler organisierten für den Welttag einen Kuchen- und Waffelverkauf, dessen Erlös der UNHCR zu Gute kommt. Die Flüchtlingsorganisation der Vereinten Nationen bietet Flüchtlingen Hilfe, etwa mit Nahrungsmitteln, aber auch Schutz und den Zugang zu Schulbildung.
An den interaktiven Stationen konnten die Interessierten zum Beispiel erfahren, wie es sich anfühlt im Rollstuhl zu sitzen und das auch für kurze Zeit ausprobieren. Daneben konnte man bei der chinesischen Austauschlehrerin Jin Reng seinen Namen in chinesischen Schriftzeichen schreiben und vieles über die Schulen und Schüler in China erfahren.
Als kleine Motivation sich näher mit den vorgestellten Themen zu befassen, lagen Quizbögen aus, die Fragen über die Ausstellung stellten. Wer diese richtig beantwortete konnte einen kleinen Preis gewinnen.
Doch die Philosophen der LG Ratzeburg beschränkten sich an ihrem Tag nicht nur auf das Foyer. Auf alle Spiegel der Schule, also in allen Klassenräumen und Toiletten, wurden Zitate berühmter Philosophen geschrieben. Die Schüler sollten so auf den Welttag aufmerksam gemacht werden und zum Nachdenken angeregt werden.

Die chinesische Austauschlehrkraft Jin Reng zeigt den Schülerinnen und Schülern wie sie ihren Namen mit chinesischen Schriftzeichen schreiben können. Foto: AG Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mit den verfügbaren Rollstühlen konnten die Schülerinnen und Schüler für einen kurzen Moment die Welt aus der Sicht eines Rollstuhlfahrers erleben. Foto: AG Presse- und Öffentlichkeitsarbeit



Weihnachtskonzert am 1. Dezember 2013

20. November 2013/Fel

Konzertprogramm [24 KB]

Ergebnisse der Mathematik-Olympiade

20. November 2013/Fel

Von Nils Krütgen

Auch in diesem Jahr hat unsere Schule wieder zahlreich an der Kreisrunde der Mathematik-Olympiade teilgenommen. Die Schülerinnen und Schüler aus den Klassen fünf, sechs, sieben und E1 erreichten dabei eine Anerkennungs- und fünf Teilnehmerurkunden. Dazu haben in der Jahrgangsstufe 7 Laura Cartens den dritten Platz und Hagen Alexander und Janna Malin Kulba gemeinsam den zweiten Platz erreicht. Alida Machwitz konnte sich mit einem zweiten Platz in der Klassenstufe 6 für die Landesrunde der Olympiade qualifizieren.

Kommunikationstraining für Oberstufenschülerinnen

Foto: L. M. Schneider

Soroptimisten aus Ratzeburg ermöglichen ein Kommunikationstraining

16. November 2013/Fel

Von Lisa Marie Schneider

Der „Soroptimist Club International Ratzeburg“ finanzierte 30 Oberstufenschülerinnen ein Kommnikationstraining, welches vor allem den Umgang mit stres­sigen Situationen für die Schülerinnen erleichtern soll.
Am 5. und 12.November besuchte Barbara Hagen-Bernhardt, eine Kieler Kom­munikationstrainerin, die Lauenburgische Gelehrtenschule.

Sie lehrte den jeweils 15 Schülerinnen, die sich zuvor freiwillig angemeldet hatten, an je einem Tagen, wie sie selbstsicherer und souveräner mit Stressituationen und Konflikten umgehen können. Dabei wurden unter anderem Aspekte wie das Selbstbild, das Selbstwertgefühl und das Auftreten erörtert. Es wurde beispielsweise gelehrt, durch selektive Wahrnehmung negatives auszublenden oder auch mit Hilfe der eigenen Körpersprache sicherer zu agieren. Alle Teilnehmerinnen stellten in ihrem Fazit fest, dass dieses Training sehr hilfreich gewesen sei.

Preisträgerkonzert

15. November 2013/Fel

9. LandesChorWettbewerb CHORALLE der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein, 17. November 2013, 16.00 Uhr Miralles Saal, Hamburg

Insgesamt 39 Chöre mit rund 800 beteiligten SängerInnen aus Hamburg und Schleswig-Holstein präsentierten sich am vergangenen Wochenende vor einer ausgewählten Jury und zahlreichem Publikum in Rendsburg.

Am Sonntag, 17. November 2013 um 16 Uhr werden sechs Chöre, die eine Weiterleitung zum Deutschen Chorwettbewerb 2014 erhalten haben, sich im Rahmen des Preisträgerkonzertes im Miralles Saal (Staatl. Jugendmusikschule Hamburg, Mittelweg 42) präsentieren:


- hamburgVOKAL, Ltg. Matthias Mensching

- Mädchenchor Hamburg (Jugend-/Konzertchor), Ltg. Gesa Wermut

- Gospolitans, Ltg. Sörin Bergmann (Hamburg)

- Baltic Jazz Singers, Ltg. Ingrid Kunstreich (Schleswig-Holstein)

- Chorklasse 6c der Lauenburgischen Gelehrtenschule, Ltg. Joachim Thomas (Schleswig-Holstein)

Der LandesChorWettbewerb wird unterstützt und gefördert von der Kulturbehörde Hamburg, der Kulturstiftung des Landes Schleswig-Holstein, der Bürgerstiftung der Region Rendsburg, der Stiftung der Leih- und Sparkasse in Rendsburg, dem Rondo-Einkaufszentrum und dem RD Marketing. Veranstalter des Wettbewerbs sind die Landesmusikräte von der Freien und Hansestadt Hamburg und Schleswig-Holstein.

Eintritt frei! - Freie Platzwahl!

Die Chöre der LG bei der Choralle in Rendsburg

13. November 2013/Fel

Von Lea Hamdorf

Am Sonntag, den 10.11.2013, nahmen drei Chöre der Lauenburgischen Gelehrtenschule an dem 9. Chorwettbewerb „Choralle“ in Rendsburg teil. Um 8 Uhr morgens fuhren die Chorklasse und der große Schulchor unter der Leitung von Herrn Thomas mit dem Mittelstufenchor, geleitet von Herrn Biehl, nach Rendsburg und sangen in der Herder-Schule jeweils 5 Stücke vor, welche die Chöre seit Beginn des Schuljahres geprobt hatten. Jeder teilnehmende Chor hatte 20 Minuten, um vor einer fachkundigen fünfköpfigen Jury zu zeigen, was man in den Proben gelernt hatte. Natürlich unterstützen sich die Chöre der LG gegenseitig und applaudierten nach den jeweiligen Auführungen kräftig. Aber auch bei anderen Chören lohnte es sich, in der Aula zuzuhören: Der Schulchor des Johanneums aus Lübeck nahm ebenfalls am Wettbewerb teil.
Nachdem alle Chöre ihr Wettbewerbsprogramm präsentiert hatten, probte Herr Thomas mit allen LG-Chören und weiteren Schulchören gemeinsam das „Abendlied“ von Rheinberger, was ein weiterer Höhepunkt des Tages war. Die Chorleiterin des Johanneums brachte uns ein weiteres, moderneres Stück bei, was wir innerhalb 15 Minuten lernten. Am Abend, vor der Punktevergabe, gingen wir zum Festkonzert in der Christkirche, in dem der Landesjugendchor zum Abschluss ein Konzert gab. Dass die LG gute und schöne Stimmen hat, zeigt nicht nur, dass einige Schüler der LG im Landesjugendchor mitsingen, sondern auch die Ergebnisse des Wettbewerbs:
Die Chorklasse und der große Chor erreichten 21,8 bzw. 21,3 von 25 zu erreichenden Punkten. Der Mittelstufenchor schafte sogar 22 Punkte. Damit liegenlagen alle drei LG-Chöre unter den besten vier Schulchören des Wettbewerbs. Auch wenn wir nicht weiter nach Weimar geleitet wurden, wo im kommenden Mai der Bundes-Chorwettbewerb stattfindet, konnten wir nach diesem Abend stolz auf uns sein und uns „auf die Schulter klopfen“, wie Herr Thomas zu uns sagte.

Das White Horse Theatre an der LG

10. November 2013/Fel

Von Nils Krütgen

Wie jedes Jahr führte auch 2013 die jährliche wechselnde Besetzung des ‚White Horse Theatre‘ ein Theaterstück auf Englisch für die fünften und sechsten Klassen der Lauenburgischen Gelehrtenschule auf. Basierend auf einer alten Legende, die auch schon William Shakespeare als Vorlage diente, ging es in dem Stück „A Pinch of Salt“ um den alten König Llyr, dessen Töchter ihm plump schmeicheln müssen und ihm sagen sollen wie sehr sie ihn lieben. Als sich das jüngste Kind dazu weigert, wird sie aus dem Palast geworfen und muss fliehen. Sie versteckt ihre Kleider unter einem ärmlichen Mantel und heuert in einem anderen Schloss als Küchenmädchen an.
Das junge Publikum wurde während der Komödie immer wieder direkt angesprochen und ein das Geschehen eingebunden. In der lebhaften Atmosphäre kam das sehr gut an. Im Stück verliebt sich nun der Hausherr in das neue falsche Küchenmädchen. Nach vielen hin und her steht die Hochzeit der beiden an. Zu den Feierlichkeiten reist auch König Llyr an, der nun erkennen muss, dass es seine jüngste Tochter ist, die ihn doch am meisten liebt.
Das Thema Theater sowie der Inhalt werden passend zum Stück auch im Unterricht behandelt. Das ‚White Horse Theatre‘ ist die europaweit größte Theatergruppe ihrer Art und führt Stücke aus seinem Repertoire vor mittlerweile 350.000 Schülern und Schülerinnen pro Jahr auf.

Fotos: N. Krütgen

Besuch der Legio XXI Rapax

Fotos: B. Jespersen, U. Felten

7. November 2013/Fel

Am 28. Oktober 2013 besuchten auf Einladung von Herrn Felten zwei Vertreter der Gruppe "Legio XXI Rapax" unsere Schule. Die Gruppe hat es sich zur Aufgabe gemacht, in Form experimenteller Archäologie und wissenschaftlich abgesichert die 21. römische Legion der flavischen Kaiser (69-96 n. Chr.) wieder zum Leben zu erwecken. Die Lateinschülerinnen und Schüler der 6. Klassen sowie die Klasse 8a lauschten den Ausführungen zweier römischer Offiziere und nahmen aktiv an der Rekrutierung, Einkleidung und kampfstrategischen Einweisung in der Legion teil. Somit ergab sich ein für den Lateinunterricht wertvoller Einblick in einen zentralen Bereich des römischen Staates und seiner Gesellschaft...


Ein Bericht von Tabea Elbs, Viktoria Schmädicke und Vanessa Rehmet:

„Wir befinden uns im 1. Jahrhundert nach Christus“, ertönte die Stimme des Optios, eines höheren römischen Offiziers, der in der 1. Kohorte der 21. Legio Rapax diente. Er trug eine schwere Rüstung, einen roten Schild und ein Schwert. Er informierte uns über folgende Fragen:
Was war das Imperium Romanum? :
Das Imperium Romanum lag um das gesamte Mare Nostrum (das Mittelmeer) und man schätzt, dass dort 80 Millionen Menschen lebten. Die Kaiser Vespasianus, Titus und Domitianus beherrschten dieses riesige und mächtige Reich, welches sich sogar bis Britannien, Portugal, Ägypten, Tunesien, Algerien, Libyen und Marokko ausbreitete.
Wer waren die Römer?
Alle unterworfenen Völker wurden mit der Zeit Römer. Die Britannier waren Römer sowie die Germanen und Gallier. Das heißt, dass man somit automatisch römischer Bürger wurde. Die Römer bekamen ein Papyrus, auf dem die Anerkennung als römischer Bürger sowie ein römischer Name geschrieben stand. Leider gingen die Volkssprachen in den nächsten Generationen verloren, da die Römer alle Latein (oder Griechisch) sprechen sollten.
Die Römer hatten vieles, was die Menschen im Norden nicht hatten. Im Norden lebten die Menschen in kleinen Siedlungen in Holzhütten, die mit Stroh bedeckt waren. Sie hatten keine Fußbodenheizungen, Toiletten, fließend Wasser oder befestigte Straßen. Die Römer hingegen lebten in großen Häusern, die ausZiegelstein gebaut wurden. Sie hatten Fußboden- und Wandheizungen, fließendes Wasser, Toiletten und geschätzte 120.000 km befestigte Straßen. Ihre Skulpturen, die meist Götter oder Fantasiegestalten darstellten, waren bemalt wie Menschen, trugen Kleidung, hatten echtes Haar und die weiblichen Statuen sogar Wimpern. Die Wände wurden mit Tapeten verziert oder kunstvoll bemalt. Für den Hausbau wurden Baukräne gebaut. Sogar Geld wurde schon hergestellt: Ein Aureus hatte den Wert von 25 Denaren, ein Denar den Wert von 4 Sesterzen und ein Sesterz den Wert von 2 Assen. Eine Tunika kostete 13 Sesterzen (d.h. dass man sich von einem Auräus ungefähr 7 Tuniken kaufen konnte).
Wie wurde ein römisches Standlager aufgebaut?
Ein Lager für 2-3 Tage wurde aus Holz gebaut, Gräben rundherum gezogen und Palisaden wurden in den Boden gerammt. Falls ein Lager für mehrere Monate oder eine Jahreszeit stehen sollte, wurde es ausgebaut (mit Holz), Straßen wurden angelegt, Stuben hergerichtet, Baracken gebaut. Da alle Lager eine gewisse Struktur aufweisen, konnte ein abkommandierter Legionär aus Britannien sich in einem Lager in Libyen gut zurechtfinden. Nicht nur die Lager, sondern auch Tempel, Häuser und öffentliche Gebäude waren alle nach einer einheitlichen Struktur gebaut.
Die Städte entstanden rundherum um ein Lager, da sich zum Beispiel Händler erhofften, dass sie dort ihre Ware verkaufen konnten, und einfache Leute Schutz und Sicherheit erwarteten. Städte wie Regensburg (Castra Regina) und Augsburg (Augusta Vindelicorum) gehen auf römische Legionslager zurück.
Wie wurde das Imperium Romanum bewacht?
An allen Grenzen des Imperium Romanum waren 30 bis 33 Legionen stationiert, die jeweils eine Sollstärke von 4.800 Mann hatten. Durch Hilfstruppen kamen noch 150.000 Mann dazu. Also beschützen 300.000 Mann 80 Millionen Menschen!
Welche Voraussetzungen waren zu erfüllen, damit man Legionär werden konnte?
Man musste männlich, mindestens 16 Jahre alt, nicht verheiratet und gesund sein, Geld besitzen, damit man sich seine Ausrüstung kaufen konnte, ein Empfehlungsschreiben von einem Offizier, Legaten, Zenturio oder Politiker haben und einen Vorberuf erlernt haben. Es gab die ehrenhaften (Tischler, Maurer, Handwerker, Schreiber) und die unehrenhaften Berufe (Dichter, Barde, Maler, Philosoph, Künstler, Friseur, Schauspieler), je nachdem, welchen Beruf man hat, wird entschieden, ob man als Legionär kämpfen darf. Man wollte keine Künstler in den Legionen haben, da sie sich eher auf ihr Talent oder Arbeit fixierten als auf das kämpfen. Außerdem musste man ein römisches Bürgerrecht haben und man durfte auf gar keinen Fall kriminell gewesen sein.
Wie funktionierte eine Schlacht? :
Ein Beispiel: Du stehst in einer Legion vor einem Waldstück, was sich in einem km Entfernung befindet. In diesem Wald sind Pikten, die dich und deine Legion töten wollen. Sie sind bemalt und manche leicht bekleidet. Sie rennen los. Was sollen wir nun tun?
Die Legionen bleiben ruhig und warten, bis die Pikten ungefähr die Hälfte der Strecke zurückgelegt haben. Die Legionen schossen mit Katapulten, den langen und tödlichen Scorpien, die eine Reichweite von 500 m hatten. Nun kamen die Bogenschützen zum Einsatz. Sie hatten viele verschiedene Pfeile. Einige waren eher lang und spitz und andere kurz mit breiten scharfen Spitzen. Uns wurden 3 Pfeile vorgestellt, die eine Spitzenlänge zwischen 4 und 7 cm hatten. Die Bogenschützen bekamen eine ganz besondere Ausbildung und trugen einen Spitzhelm sowie eine lange Tunika. An Herrn Reisser wurde eine ärztliche Untersuchung mit einer Pfeilverletzung veranschaulicht. Schon sehr früh gab es Krankenhäuser. Sogar schon damals wurde bei Zahnverlust ein Implantat des Betroffenen eingefügt. Dieses Implantat bestand meist aus Tierknochen oder aus Menschenzähnen.
Welche Waffen wurden in der Schlacht benutzt und wie waren Legionen aufgebaut?
In einer Schlacht wurden am meisten Schleudern, Dribuli (Krähenfüße), Flammenwerfer, Pfeile und Schwerter eingesetzt.
In einer Zenturie kämpften 80 Soldaten, in einer Kohorte kämpften 10 Zenturien also 800 Soldaten und in einer Legion kämpften 6 Kohorten also 4.800 Soldaten. Hinzu kamen noch 120 Reiter.
In einer Schlacht bildeten die Zenturien Lücken, sodass Wurfgeschosse abgefeuert werden konnten. Nun bildeten sie eine einheitliche Reihe. Die Gegner mussten sich von vorne durch die 8 Reihen der Legionäre schlagen. Während also die ersten Reihen beschäftigt waren, konnten sich die hinteren Reihen noch ausruhen. Selbst Reiter konnten maximal vier Reihen zerschlagen, blieben dann jedoch stecken. Somit hatten die Römer eine hohe Erfolgsquote durch ihre ausgeklügelte Kampftechnik.

Zum 75. Todestag Ernst Barlachs

3. November 2013/Fel

Von Andreas Krohn

Zu Ehren des Künstlers Ernst Barlach fanden in der Ratzeburger Kirche St. Petri in der vergangenen Woche zwei Veranstaltungen der Barlach-Gesellschaft statt. So wurde zum einen anlässlich des 75. Todestags Barlachs die Ausstellung „Interventionen“ (Barlach-Haus) durch einen Einführungsvortag des Vorsitzenden der Barlach-Gesellschaft Hamburg eröffnet. Zum anderen erinnerte ein Festakt, an dem auch Ministerpräsident Torsten Albig teilnahm, an den Todestag Barlachs, der am 24.10.1937 in Rostock verstarb, aber in Ratzeburg beigesetzt werden wollte. Beide Veranstaltungen wurden durch den Chor der LG (unter der Leitung von J. Thomas) und das Orchester der LG (unter der Leitung von C. Reisser) mitgestaltet, was auf viel positive Resonanz stieß. Ausführliche Berichte finden sich in den Lübecker Nachrichten vom 26. und 27./28. 10.2013, Zitat:
"Mit ihrer Musikauswahl begeisterten die Schüler der Lauenburgischen Gelehrtenschule in Kammerbesetzung den Festakt: Pachelbels hoffnungsvoller Kanon in D-Dur und Musik von Händel unterstützten die freundliche Atmosphäre in der lichtdurchfluteten Petrikirche."

Foto: Strunk (LN vom 26. Oktober 2013)

Vortrag zum Thema Energiewende

Foto: AG Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

30. Oktober 2013/Fel
Text: AG Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Am Freitag den 25. Oktober besuchte Herr Roessel, ein Vertreter der Deutschen Gesellschaft e.V., die Lauenburgische Gelehrtenschule, um im Chemie/Physik-Profil des 10./11. Jahrgangs einen Informationstag zum Thema „Energiewende in Deutschland – ein Modell für Europa?“ zu veranstalten.
Die Deutsche Gesellschaft e.V. hat sich in diesem Projekt das Ziel gesetzt, durch politische Aufklärung die Akzeptanz der Energiewende zu erhöhen. Zu diesem Zwecke kommen Sachverständige an Schulen oder andere Bildungseinrichtungen und halten dort Vorträge über die Energiewende und die damit zusammenhängenden Risiken und Chancen, die dann mit der Klasse diskutiert werden. Innerhalb dieser Thematik steht vor allem die Rolle Deutschlands in der EU und die Übertragbarkeit der deutschen Energiewende im Vordergrund. Um dieser Theorie einen praktischen Bezug zu geben, wird ein Unternehmen in der Region besucht, das im Zuge der Energiewende agiert. Im Falle von Ratzeburg war dies das Unternehmen Dauborn-Membran Systeme für Wasserbehandlung GmbH, das ein EU-gefördertes „Umweltinnovationsprojekt“ betreibt. Dieses Projekt beschäftigt sich mit der Stromgewinnung, die auf dem osmotischen Druck zwischen zwei Flüssigkeiten unterschiedlichen Salzgehalts basiert.

Die Klassenfahrt der 6a zum Schloss Dreilützow

(Foto: Autoren)

1. Oktober 2013/Fel

Von Lina Hansen, Finn Lüdemann, Henri von Gropper

Am 11. September fuhren wir gegen 9.00 Uhr mit Herrn Brinkmann und Frau Eichwein nach Dreilützow. Dreilützow liegt bei Wittenburg.
Als wir ankamen, wurden wir vom Herbergsvater begrüßt. Nachdem er uns in die wichtigsten Sachen eingeweiht hatte, konnten wir die Zimmer beziehen. Es gab große 5er, 6er und 7er Zimmer! Die Mädchen konnten alle in einem Zimmer schlafen.
Am Nachmittag hörten wir die spannende Geschichte des Schlosses. Der Herbergsvater erzählte uns auch etwas über den Schlossgeist Dieter und führte uns auf den Dachboden. Man konnte Dieter Briefe schreiben, die er uns dann auch tatsächlich beantwortete! Am Nachmittag erkundeten wir dann das Gelände. Das Schlossgelände war riesengroß und es gab eine Menge Spielmöglichkeiten. Am Abend gingen wir in einen Gruselkeller. Wir, das heißt die meisten von uns. Einigen war es einfach zu gruselig! Beim Abendessen mussten wir natürlich Platz für die vielen Süßigkeiten lassen.
Abends wurde dann auf dem Zimmer gepokert! Am nächsten Vormittag machten wir gemeinsam mit einem Erlebnispädagogen Kooperationsspiele, die die Klassengemeinschaft stärken sollten. Das hat großen Spaß gemacht und wir haben schon jetzt das Gefühl, dass die Spiele wirklich etwas gebracht haben! Am Nachmittag kletterten wir in einem Hochseilgarten auf hohe Bäume. Wir mussten uns nicht nur gegenseitig sichern, sondern einander auch helfen, noch ein Stück höher zu klettern. Das hat alles viel Spaß gemacht und wir fanden es sehr schade, dass wir am nächsten Tag wieder nach Hause mussten. Unsere Lehrer waren auf der ganzen Klassenfahrt sehr entspannt!

Jugend trainiert für Olympia

Rudermannschaften der Lauenburgischen Gelehrtenschule feiern große Erfolge
1. Oktober 2013/Fel

Von Larina Hillemann

Vom 23. Bis zum 25. September fand in der Hauptstadt Berlin das Bundesfinale von „Jugend trainiert für Olympia“, dem Wettbewerb unter reinen Schulmannschaften, statt. Für Schleswig-Holstein waren unter anderem vier Mannschaften der Lauenburgischen Gelehrtenschule Ratzeburg in der Sportart Rudern mit am Start.
Montagvormittag wurde auf der Regattastrecke in Berlin-Grünau, was etwas außerhalb liegt, kurz trainiert. Aufgrund der oftmals schwierigen Wasserverhältnisse dort mit starkem Wind und Wellen war kaum längeres Training möglich. Den Nachmittag verbrachten die drei Mädchenmannschaften und die eine Jungenmannschaft nach Lust und Laune in der Innenstadt von Berlin oder auch im Hotel. Abends waren dann alle zum Empfang in der Ländervertretung und zu anschließenden Nudelparty eingeladen.
Dienstagvormittag sollte es dann mit den Vorläufen losgehen. Als erstes ging der Mädchenvierer der Jahrgänge 1999-2001 Mit Silja Moa Carlsson, Lisa Feldhusen, Johanna Mohr, Merle Karwasz und Steuerfrau Miriam Reimers an den Start und präsentierte gleich eine souveräne Vorstellung mit einem deutlichen Vorlaufsieg und der somit direkten Qualifikation für das Halbfinale am nächsten Tag. Inspiriert vom Ergebnis der „kleinen“ Mädchen war dann auch der Gig-Vierer der Jahrgänge 1996-1998 mit Annemieke Schanze, Veronika Mohr, Frieda Hämmerling, Paula Vosgerau und Steuerfrau Larina Hillemann hoch motiviert und wiederholte die Leistung, indem auch sie ihren Vorlauf deutlich gewinnen konnten. Da es in dieser Bootsklasse weniger Boote gab, qualifizierten sich diese fünf Sportler direkt für das Finale am nächsten Nachmittag. Auch die Jungs der Jahrgänge 1996-1998 mit Richard Mews, Trutz von Warburg, Niklas Eichhorst, Christof Rütz und Steuermann Bradley Masingale-Feldmann gaben in ihrem Vorlauf alles für eine direkte Finalqualifikation, jedoch reichte es am Ende nicht ganz aus, weshalb sie noch am selben Tag einen Hoffnungslauf fahren mussten, in dem sie sich mit einem dritten Platz noch für das große Finale hätten qualifizieren können. Allerdings ist es beim Hoffnungslauf natürlich oft so, dass wirklich alle Mannschaften noch einmal alles für eine Finalqualifikation versuchen möchten, was der Jungenmannschaft von der LG leider zum Verhängnis wurde. So mussten sie sich letzten Endes mit einem vierten Platz in ihrem Lauf und somit dem Einzug ins kleine Finale zufrieden geben. Als letztes startete das Rennboot der Jahrgänge 1996-1999 mit den Ruderinnen Calina Schanze, Sarah Winkelmann, Imke Schmidt und Marieluise Witting und Steuerfrau Larina Hillemann. Auch sie mussten sich im starken Vorlauf, in dem sie gleich auf das favorisierte Boot aus Potsdam trafen, mit dem zweiten Platz zufrieden geben, der allerdings trotzdem für den Einzug ins Finale reichte.
Mittwochvormittag war es an der Strecke sehr neblig, weshalb die Rennen um eine halbe Stunde verschoben wurden, was zu einem Anstieg der Spannung in einigen Mannschaften führte. Dennoch konnten sich die Mädchen um Silja Moa Carlssn in ihrem Halbfinale für den Einzug ins große Finale qualifizieren, womit sie ihr großes Ziel bereits erreicht hatten. Auch der Rennvierer um Calina Schanze tat es ihnen gleich und sicherte sich mit einem Sieg im Halbfinale souverän einen Platz im großen Finale. Ab jetzt sollte es also in den Finalrennen für alle vier Mannschaften noch einmal um alles gehen. Alle waren sehr gespannt und fieberten mit den anderen Mannschaften mit. Zuerst war wieder einmal der Vierer um Silja Moa Carlsson dran. Dies war wohl eines der packendsten Rennen des Bundesfinales, bei dem leider am Ende nicht die LG die Nase um vier Zehntel vorne hatte, sondern eine Schule aus Sachsen-Anhalt. Nach kurzer Enttäuschung waren die fünf dann aber mit Platz vier bundesweit doch sichtlich zufrieden. Im Anschluss fuhr der Gig-Vierer um Schlagfrau Annemieke Schanze ihr Finale aus, in dem sie sich die Goldmedaille mit einer Länge Vorsprung sichern konnten, was alle sehr erfreute. Der Jungsvierer kam leider im kleinen Finale nicht mehr über Platz vier hinaus. Zum Schluss gab es trotzdem für alle noch einmal Jubel, als der Rennvierer um Calina Schanze als Silbermedaillengewinner über die Ziellinie fuhr. So konnte die Lauenburgische Gelehrtenschule auch dieses Jahr wieder sehr zufrieden sein mit den Leistungen im Rudern und einer Bilanz von einmal Gold, einmal Silber, einem starken vierten Platz und einem zehnten Platz.
Nach einer offiziellen Abschlussfeier am Abend ging es Donnerstagmorgen dann wieder in die Heimat.



Rudermannschaft der Lauenburgischen Gelehrtenschule Ratzeburg (Foto: Autorin)

Doppelvierer m. St. Jungen WKII (10. Platz); von links: Richerd Mews, Niklas Eichhorst, Trutz von Warburg, Christof Rütz; Steuermann liegend: Bradley Masingale-Feldmann (Foto: Autorin)

Doppelvierer m. St. Mädchen WK III (4. Platz); von links: Silja-Moa Carlson, Lisa Feldhusen, Johanna Mohr, Merle Karwasz; Steuerfrau liegend: Miriam Reimers (Foto: Autorin)

Doppelvierer m. St. Mädchen WKII (2. Platz); von links: Marie-Luise Witting, Imke Schmidt, Sarah Winkelmann, Calina Schanze, Larina Hillemann (Foto: Autorin)

Gig-Doppelvierer m. St. Mädchen WKII (1. Platz); von links: Larina Hillemann, Annemike Schanze, Veronika Mohr, Frida Hämmerling, Paula Vosgerau (Foto: Autorin)



Bundeswettbewerb Fremdsprachen

27. September 2013/Fel

Anmeldeschluss ist der 6. Oktober 2013!


'Bis zum letzten Tropfen‘ an der LG

23. September 2013/Fel

Text: AG Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Am vergangenen Freitag waren Jugendliche der Theatergruppe Teatro Trono aus Bolivien zu Besuch an der Lauenburgischen Gelehrtenschule Ratzeburg. Im Rahmen der Kinderkulturkarawane mit Unterstützung des Deutschen Kinderschutzbundes Herzogtum Lauenburg und terre des hommes führten sie das Stück „Hasta la última gota“ – „Bis zum letzten Tropfen" auf.
Das Stück begann, wie es endete: mit einem Pantomimenteil über die Jugend, die Familie und die Liebe. Dabei kamen lautstarke Trommeln und traditionelle bolivianische Instrumente zum Einsatz. Das eigentliche Stück im Hauptteil „Bis zum letzten Tropfen“ handelte von der Privatisierung des Wassers in Bolivien. Nachdem die Bevölkerung zu sorglos mit der Ressource Wasser umgegangen ist, wird Wasser zur Mangelware. Eine Gruppe Geschäftsleute erkennt darin eine Möglichkeit Geld zu verdienen und kauft das Wasser auf. Nach Berichterstattungen und Preissteigerungen regt sich Widerstand in der Bevölkerung. In dem Stück, welches als Hommage an jene Bolivianer, die gegen die Wasserprivatisierungen gekämpft haben, gedacht ist, beginnt nun ein Kampf der Bevölkerung gegen die Geschäftsleute. Dieser Konflikt schaukelt sich hoch, bis die Mutter Erde selbst eingreift und eine Flut verursacht. Alle Menschen sind zu gleichen Teilen der Natur ausgeliefert. Zum Schluss der abschließenden Pantomimen-Szene baten die jungen Schauspieler, die Jüngsten waren gerade einmal zwölf Jahre alt, auch Zuschauer auf die Bühne. Unter Trommelklängen und mit Tanzeinlagen klang die Vorstellung aus. Danach luden die Schauspieler zusammen mit dem Leiter der Gruppe zu einem Gespräch über ihre Arbeit in der Gruppe Teatro Trono und die Situation in Bolivien.

Fotos: AG Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Jugend trainiert für Olympia: Rudern

18. September 2013/Fel

Die Ruderteams der LG wurden auch in diesem Jahr von Sönke Brüdersdorf (re) von der Provinzial mit neuen Kapuzenpullis ausgestattet. In der kommenden Woche (22.-26.9.) werden sie in einheitlichem Look unsere Schule in Berlin präsentieren. Vier Boote hatten sich beim Landesfinale auf dem Küchensee für das Bundesfinale im Schulsportwettbewerb "Jugend trainiert für Olympia" qualifiziert - ab Montag jagen sie in Berlin-Grünau ihrem Traum von nationalen Platzierungen hinterher (Foto: A. Welbers)

Kreisschulsportfest: LG holt den Mannschaftspokal

15. September 2013/Fel

Von Anke Welbers

Die Leichtathleten der LG haben beim traditionellen Kreisschulsportfest in Geesthacht mal wieder mächtig abgeräumt. Sie holten als punktbestes Gymnasium den begehrten Wanderpokal, gewannen sowohl bei den Jungen und Mädchen die Schulstaffeln und heimsten zahlreiche gute Einzelplatzierungen im Dreikampf und über 800m ein. Aus der kompakt guten Mannschaftsleistung der 36 Ratzeburger Teilnehmer ragten die Kreistitel von Linda Gottsching und Odin Tiedemann (5a), Philipp Puy (5b), Valentin Döring und Viktoria Schmädicke (8a) sowie Nelly Schmidt und Tim Karwasz (10g) heraus. Die siegreichen Staffeln über 4x100m bildeten bei den Mädchen Monja Pichinot, Christina Hartwig, Hanna Holdack und Nelly Schmidt, während bei den Jungen die klasseninterne Staffel des 10g-Sportprofils mit Franz Scharnweber, Maxim Steiner, Christoph Rütz und Richard Mews die Nase vorne hatte.

TEATRO TRONO – Bolivien in Ratzeburg

5. September 2013/Fel

Von M. S.

Zusammen mit Terres des hommes und dem Deutschen Kinderschutzbund präsentiert die Fachschaft Spanisch der Lauenburgischen Gelehrtenschule das Theaterstück „Bis zum letzten Tropfen“ der Theatergruppe Teatro Trono aus El Alto, Bolivien.

Vom 20. – 24. September 2013 wird eine spannende interkulturelle Begegnung mit Jugendlichen aus Bolivien und Schülerinnen und Schülern unserer Schule im Rahmen eines Theaterworkshops in den Räumen der LG und in den Gastfamilien unserer Schule stattfinden.
Unsere bolivianischen Gäste kommen im Rahmen der Kinderkulturkarawane unter anderem nach Ratzeburg und ermöglichen uns Schülerinnen und Schülern, Lehrkräften und allen weiteren Beteiligten eine einmalige Gelegenheit des authentischen (Sprach-) Kontakts über die Grenzen Europas hinaus, der einmal mehr beweist, wie lohnend es ist, Spanisch zu lernen.
So hoffen wir, dass eine Vielzahl unserer Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit nutzen, um in Berührung mit bolivianischer (Theater-)Kultur zu kommen, Gleichaltrige kennenzulernen und neue Freunde zu finden sowie (ganz nebenbei) die spanischen Sprachkenntnisse anzuwenden!

Für alle Beteiligten und Interessierten folgt unser Zeitplan:

Freitag, 20.09.
19 Uhr Theaterstück
„Bis zum letzten Tropfen“ (Hasta la última gota) in der Aula der LG

Samstag, 21.09.
9-12 Uhr Theaterworkshop
„Entkolonialisierung des Körpers“
15 Uhr Aufführung der Ergebnisse des Workshops im Rahmen des 10. Drachenfests im Kurpark

Sonntag, 22.09. Freizeit in den Gastfamilien

Montag, 23.09. Theaterstück und Workshop im
Marion-Dönhoff-Gymnasium in Mölln

Dienstag, 24.09. 10 Uhr Abreise


Nähere Informationen zum Theaterstück

Mit unbändiger Vorfreude auf die Begegnung und die gemeinsamen Erfahrungen und einem herzlichen Hasta luego,
die Fachschaft Spanisch



Bilder von der Bolzplatzeröffnung am 23. August

25. August 2013/Fel

Bilder: AG Presse- und Öffentlichkeitsarbeit